Lieber Martin 11. 8. 1940

Diese Woche kamen 4 Briefe von dir vom 30. V-29. VII., ausserdem kam Bf. von Stuttgart, dass deine Bürgschaft angekommen sei und, sobald sie an die Reihe kommt, würde sie geprüft werden und, falls neue oder zusätzliche Unterlagen nötig seien, werde rechtzeitig benachrichtigt. Ich muss jetzt warten, bis von dorten was höre. Julius Kahns haben jetzt ein(en) Schiffsplatz 1. Klasse bekommen und fahren am 15. IX. ab über Russland. Sie wären lieber II. oder III. Klasse gefahren, was Ihnen nicht möglich war, da diese Plätze alle bis Nov.(ember) belegt sind. Und hatten sie noch Glück zwei Plätze I. Klasse zu bekommen.

Wie man ja hört, seien Verhandlungen im Gange, dass man bald über (hier ist ein größerer Ausriss mit Lücke im Text: fahren könnte, was eine grosse Erleichterung und auch viel billiger wäre. (wahrscheinlich steht in der Lücke über Lissabon). Wie weit dies auf Wahrheit beruht, müssen abwarten.

Dass Ruth nach Chicago ist, (Lücke) hatte ich bereits durch Gold´s erfahren und wird sie sich freuen, mit ihrem Opa und vor allem mit Else zusammen zu sein. Und hat sie recht, wenn sie sich von ihr nicht mehr bevormunden lässt. Ich hatte Hanne und Ruth vor Monaten geschrieben, einen Portoschein beigefügt, aber keine Antwort von ihnen erhalten; auch dir lege in jeden Brief Antwortschein bei. Schreibe mir mal, ob sie immer ankommen. Ruth scheint wohl gute Fortschritte zu machen.

Hast du mal mit Marx und Aenne gesprochen, ob sie für dich nicht bessere Chance wüssten, vielleicht könnten sie dir am dortigen Platz oder in Chicago ein gleiches Geschäft wie das Ihrige aufmachen, damit wenn ich mal rüber komme, dir evtl. helfen könnte, wenn nur als Hausbursche. Du wirst denken, ich hätte schöne(n) Schmus am Leib.

Frau Kossmann erhielt diese Woche von ihrer Cousine wieder absagenden Bescheid und will sie jetzt mal an Berthel und Lori schreiben, die sich mal persönlich mit ihr in Verbindung setzen sollen und wenn dies nicht(s) nützt, wendet sie sich an den Hilfsverein, der sich mit den dortigen in Verbindung setzt und sie zwingen wird.

Ich habe gehört, als wenn bei Euch alle Jungen heute von 19 – 31 Jahre zum Militärdienst herangezogen würden. Ist hier was dran? Es wird ja vieles gesprochen, was nicht wahr ist.

Morgen kommt Hans zu uns und wird höchstens 10-14 Tage bleiben. Frau Kossmanns Geschwister sind noch alle weg, nu ihre jüngste Tochter Hilda ist wieder zurück. Herzl. Kuss v. d. Vater.



Comments