Lieber Martin 7. 7. 40

Ich habe mein Schreiben um 8 Tage verschoben, weil ich auf dein(en) Einschreibebrief vom 10. VI. gewartet habe, der aber bis heute noch nicht eintraf und werden die Originalpapiere in Stuttgart auch noch nicht eingetroffen sein, was ja auch noch nicht so eilig ist, zumal das Fortkommen heute auch mit grossen Schwierigkeiten verknüpft ist. Julius Kahn´s mussten sich auch in St.(uttgart) zurückstellen lassen, weil ihre Passage noch nicht bezahlt war, aber gestern kam ein Telegramm an die Hapag von U.S.A., dass sie jetzt bezahlt ist, was sie gleich nach St.(uttgart) weiter schickten und hoffen sie jetzt, bald wieder neu bestellt zu werden. Wenn es mit uns mal so weit ist, so setze dich mit Carl Cahn in Verbindung, was von drüben zu tun ist. Auch Tante Hilda schrieb gestern, dass die neue Bürgschaft von Udo eingetroffen ist und sie hoffen, im Juli nach Berlin bestellt zu werden.

Gestern erhielt eine Karte von Clara Mainzer, dass (er?) ihr Mann noch drei Wochen in einem Krankenhaus war und dorten gestorben ist und scheint ihm und ihr wohl zu sein, da er doch sehr krank war. Diese Woche erhielt (ich) das erste Lebenszeichen von Max und Selma und ersah, dass ihre Reisebeschreibung nicht ankam. Wie sie schreiben, geht es ihnen sowie ihren Kindern sehr gut.

Diese Woche war Frau K.(ossmann) zum Hilfsverein bestellt und wurde ihr dorten gesagt, dass ihre Bürgschaft sehr gut sei, aber der Bürge zu alt wäre und muss die Tochter und Schwiegersohn mit bürgen, oder er müsste ein entsprechendes Accreditif stellen und ist es am besten, wenn du dies der Cousine mitteilen würdest; es muss der Frau doch geholfen werden. Auch Frau K.(ossmann) wird ihr es von hier aus schreiben. Den Tod von Moritz Mainzer teile Onkel Salomon und Nachmanns mit und grüsse sie von mir und sei du noch herzl. geküsst von deinem Vater.


Lieber Martin! Immer muss man Dich in Anspruch nehmen, aber an wen soll ich mich wenden? Es wäre bald Zeit, dass man fortkäme. Sei so gut und berichte m(einer) Cousine, denn jeder wird bestellt, wie weit die Auswanderung ist. Vater kommt auch an die Reihe; eine neue Bürgschaft und wenn Tochter, Schwiegersohn mit bürgt. Kaufmanns hatten eine prima Bürgschaft und ist auch zu alt. Von m(einen) Lieben höre gar nichts, ist das nicht traurig, und für Belgien ist es aus, sagte man doch? Sei so gut und helfe mir, sonst bin (ich) verlassen und danke herzlich und viele Grüsse Johanna Kossmann.


Oben auf dem Kopf:

Ich soll Dich erinnern, dass Du am 14. Aug. Jahrzeit hast für Deine Mutter sel. Steck Deine Kerze am 13. Aug abends an!



Comments