Lieber Martin 23. VI. 40


Oben am Rand: Herzliche Grüße Hede. Grüße an Alle.

Dein Bf. vom 22. 5. traf am 17. VI und dein L.(uft)P.(ost)B.(rief) vom 14. VI traf heute ein, also braucht eine gewöhnlicher Bf. 3 Wochen und L.(uft) P.(ost) 9 Tage. Ich freue mich daraus zu sehen, dass es dir gut geht, auch wir sind G.(ott) L.(ob) alle gesund. Für die Einsendung der Bürgschaft danke dir recht herzlich, aber, bis wann mal die Möglichkeit zur Ausreise kommt, müssen abwarten. Die einzige Möglichkeit ist z.(ur) Z.(eit) über Russland und diese (ist) sehr langsam. Bis wir mal an die Reihe kommen, können vielleicht wieder mit deutschem Schiff fahren. Heute kann man doch von einem Tag zum andern nichts sagen. Dein Bf. vom 10. VI. mit der Copie wird nächsten Sonntag eintreffen. Sobald von Stuttgart höre, dass die Bürgschaft eingetroffen, werde mich gleich bei Harry bedanken.

Du schriebst, dass Frau Kossmann direct an ihre Cousine schreiben soll, was sie berei(z)s getan hat; aber ich halte es doch für besser, wenn du ihre nochmals energisch schreibst und sie auf die Dringlichkeit hinweist; dies kann sie doch von hier aus nicht so schreiben, wie sie gern möchte. Es ist auch besser, wenn du in englisch an sie schreibst, das sie anscheinend nicht gut deutsch versteht. Frau K.(ossmann) hört z.(ur) Z.(eit) gar nichts von ihren Geschwistern und kannst du ja mal an Gina schreiben, vielleicht kannst du was von ihr erfahren, wie es allen geht.

Von Lori und Gustav hatten diese Woche Nachricht; die sind in N. Y. und schreiben gut, sie haben Salo(mon) Feitler von hier auf der Strasse getroffen; er ist auch dorten bei seiner Tochter und Schwiegersohn. Sage Onkel Salomon, dass sein Freund Hermann Frohmann für 2. Juli nach Stuttgart bestellt ist.

Wie ich dieser Tage hörte, kommen die Lifts von Carl Nachmann und von Schwarz zur Versteigerung, was du Job sagen kannst. Grüsse alle Verwandten und Bekannte von mir und sei du herzl. geküsst v. d. Vater.

Hast du dich auch bei Golds bedankt und ihnen ihre Portoauslagen geschickt? Da sie doch nichts haben.


Lieber Martin! Leider kann ich Dich nicht in Ruhe lassen, nun muss (ich) mich an dich wenden, denn es bleibt mir gar nichts anderes übrig. Sei so gut und schreibe an meine Cousine betreffs des Affidavits; ich habe sie gebeten, aber noch keine Antwort; auch erwähnte ich, dass Du nochmals schreibst, es ist zu traurig, dass ich von m.(einen) Kindern und Gina nichts höre. Gott weiss, wo dieselben sind oder ob noch am Leben. Solche Gedanken gehen mir nicht aus dem Sinn, bes.(onders) die Nächte sind furchtbar – Jul. Kahn´s sind für 9. Juli bestellt; es handelt sich (darum) , ob (sie) ausreisen können. Frieda ist ausser sich.

Mit Hedes Kochkunst ist es schlecht bestellt, hat kein Interesse. Hier die Adresse Mrs. Wme Goldstone 23 West 73 Street N.Y. und nochmals Gina Korngold Ad(resse) Rue de la Vannes 9. Bruxelles.

Friedel Schott schreibt gut, er hat noch Glück gehabt.

Deine Briefe erfreuen uns, ist ein Lichtblick; von Clara Mainzer höre nichts mehr, obwohl ich mich nach Ihnen erkundigte. Herzl. Grüsse an Dich und an alle Joh. Kossmann.


Dear Martin,

On the top margin: Warm greetings Hede.  Greetings to all.
Your letter of May 22 arrived June 17 and your airmail of June 14 arrived today, so a regular letter requires 3 weeks and the airmail 9 days.  I was glad to hear you are well; thank God, we are all healthy as well.  Thank you very much for sending the sponsorship, but we’ll still have to wait for the opportunity to leave.  The only chance currently is via Russia and it is very slow.  By the time our turn comes, perhaps we can take a German ship again.  These days things change from day to day. Your letter of June 10 with the copy will arrive next Sunday.  As soon as I get word from Stuttgart that the sponsorship arrived, I will thank Harry for it.
You had suggested Mrs Kossmann should write to her cousin directly, which she has already done.  But I would think it useful if you yourself wrote to her and stressed the urgency of the matter; Mrs Kossmann cannot do so from here.  It is also better if you write to her in English as she does not seem to understand German very well.
Mrs Kossmann has heard nothing from her siblings; perhaps you could write to Gina to find out what’s happened to them.
We heard from Lori and Gustav this week; they are in N.Y. and doing well; they have met Salomon Feitler on the street; he also lives there with his daughter and son-in-law.  Let Uncle Salomon know that his friend Hermann Frohmann has his appointment in Stuttgart on July 2.
As I’ve heard the other day Carl Nachmann’s and Schwarz’ stuff is coming up for auction; you could let Job know this.  Greetings to all and warm kisses to you from your father.
Have you thanked the Golds and paid for the mailing?  For they have no money.

Dear Martin! Sorry for bothering you, but I must ask for your help, for I have nobody else to turn to.  Be so kind and write to my cousin regarding the affidavit; I’ve asked her but there was no response; I also mentioned that you too would write to her; it is so sad that I hear nothing from my children and Gina.  God knows where they are or if they are still alive at all.  I cannot get these thoughts out of my mind, especially during nights.  Julius Kahn’s appointment about whether they can leave is scheduled for July 9.  Frieda is going crazy about this.
Hede’s cooking skills are not great; she is not interested in learning.  Once more the addresses: Mrs. Wme Goldstone 23 West 73 Street N.Y. and again Gina Korngold Ad(resse) Rue de la Vannes 9. Bruxelles.
Friedel Schott wrote he is well; lucky for him.
 
We love your letters: they are our sunshine; I have not heard from Clara Mainzer, even though I had asked about her.  Warm greetings to you and everybody.  Joh. Kossmann.


Comments