26.5.40


Lieber Martin,

Dein Bf. vom 9. Mai traf heute zu meinem Verlobungstage ein, war also nach 17 Tagen schon in meinem Besitz und habe mich wie immer sehr damit gefreut. Da (ich) erst vor einigen Tagen schrieb, weiß heute nicht viel Neues zu berichten. Dass Onkel Max seine Sachen aus E.(ngland?) nicht herausbekommen kann, wird ihm sehr leid sein; glaubt er dann, dass er sie überhaupt noch bekommt? Es würde mich sehr interessieren.

Tante Selma schrieb, du solltest sie besuchen, wozu dir doch abrate, da dies doch alles Geld kostet du doch nicht jeden ernst nehmen musst und jetzt mehr wie je und ausserdem würde dir doch auch dein Verdienst ausfallen. Jedenfalls können sie dich eher besuchen, zumal Max doch öfter nach Chicago kommt. Wir haben von Louisville noch nichts gehört. Von Mainzers haben bis jetzt 2 Pakete bekommen und das dritte hatte sie avisiert, konnte es aber nicht mehr schicken. Von Familie Wetzler erhielt nach langer Zeit diese Woche Brief und schrieben sie G.(ott) L.(ob) gut. In Stuttgart beginnen am 1. Juni die Ferien für 4 Wochen und hoffe (ich), im Juli-August auch die Aufforderung zu bekommen; an die Cousine von Frau Kossmann haben heute auch geschrieben wegen Erneuerung der Bürgschaft. Schreib du ihr auch noch mal und mache sie auf die Dringlichkeit aufmerksam! Mit Aug.(ust) Hirschs und Carl Kahn kommst du eben wenig zusammen, weil du nie was von ihnen erwähnst.? Grüsse alle Verwandten und sei du herzl. geküsst von d. Vater.


Lieber Martin!

Endlich haben jetzt warmes Wetter und gehen jetzt öfter bis 9 Uhr spazieren; es ist 7 Uhr haben unser leckeres Nachtessen verzehrt und gehen in die Luft, da es heute so warm war. Bis jetzt habe von Gina und Alice noch nichts gehört und bin sehr beunruhigt. Hoffe, dass meine Cousine das Affidavit erneuert, obwohl eben keine Schiffe belegt werden. Jul(ius) Kahn´s haben gepackt, aber alles noch in der Wohnung, sind noch nicht bestellt. Hartogsohn war in Stgart.

Wir erwarten nun noch Nachricht von Tante Selma, Tante Hilde schreibt heute, haben noch keine Bürgschaft; es wäre bei uns allen sehr nötig, dass wegkämen, denn man schläft sehr schlecht; so Sorgen haben (wir)! Die Liebespakete fehlen uns sehr, es war zu schön. Tante Hans wollte umziehen, bleibt in der Wohnung, hat dann drei Zimmer; es ist besser, sein eigener Herr (zu sein); unsere Mieter sind nicht das was Golds waren; er ist ein Phantast; wir bleiben für uns. Wir sind gesund und hoffen von Dir Gleiches; herzl. Grüsse auch an Bekannte Deine Johanna Kossmann.
Dear Martin,
Your letter of May 9 has arrived on the anniversary of my engagement, so, within 17 days and so it made me very happy.  Since I had written to you a few days ago, there is not much I can report to you.
That Uncle Max cannot get his things from England must be bad for him; does he think he would ever get them? That would very much interest me.  Aunt Selma wrote you should visit them, but I advise you not to do so, since all that just costs money – you do not have to say yes to everybody, now more than ever before and it would also mean no pay during the visit.  They could much easier visit you, especially because Max goes to Chicago more often.  We have not heard anything yet from Louisville.  We received two packages from the Mainzers, and she also planned a third one but could not send it yet.  After a long time I got a letter from the Wetzlers this week, and thank God they are well.  June 1 a four week holiday begins in Stuttgart, so I hope we will get our appointment in July-August.  We wrote to Mrs Kossmann’s cousin about the renewal of the sponsorship.  You should write to her also and tell her that it is urgent.  You do not see August Hirsch and Carl Kahn that often, for you never write much about them? Greetings to all and warm kisses to you from your father.
Dear Martin,
At last the weather is warm now so we often go for a walk until 9 p.m. Now it is 7 and we have just finished our delicious supper and are going to catch some fresh air. Have not heard from Gina and Alice which makes me quite anxious.  Hope my cousin renews the sponsorship even though no ships are leaving right now. Julius Kahn’s family is ready to go, but all their stuff is still in the flat. No appointment yet.  Hartogsohn already went to Stuttgart.
We are waiting for news from Aunt Selma; Aunt Hilde wrote today, no sponsorship yet; It would be very important to all of us to get out, we do not sleep well we are so worried! We miss the care packages, it was so nice. Aunt Hans wanted to move at first, but now she is staying in her flat where she has three rooms and is her own boss. Our new tenants are not like the Gold’s: he is a dreamer.  We stay among ourselves.  We are in good health and hope the same for you.  Warm greetings to all your Johanna Kossmann.

Comments