Ohne Briefkopf Mittwoch d. 21. II. 40


Lieber Martin

Vergebens warte von Woche zu Woche auf Nachricht von dir. Ich nehme an, dass du wöchentlich schreibst, aber wie man hört, wird die Auslandspost von den Engländern beschlagnahmt. Ich weiß ja nicht, ob du meine Bfe. bekommst, weshalb heute mal probiere, via Sibiria zu schreiben, was du auch mal probieren kannst; oder schreibe an Clara Mainzer, die den Bf. nach hier weiter leiten kann. Vergiss aber nicht, Porto einzulegen, da sie ja doch kein Geld hat. Dass Heinz nicht mehr verlobt ist, habe dir ja im letzten Bf. geschrieben, aber da (ich) nicht weiß, ob du ihn erhieltst, wiederhole (ich) es. Heute reiste Familie Gold ab, und wirst du ja nach Ankunft von ihnen hören. Du kannst dir nicht denken, wie leid uns dies allen tut, weil es zu liebe Menschen sind; wir waren gerade ein Jahr zusammen. Von Familie Wetzler hören gar nichts mehr. Soviel ich weiß, sind sie jetzt in Leipzig. Von Selma und Marx hörte diese Woche durch Robert Kramer; es geht ihnen gut und hoffen, bald zu ihren Kindern zu kommen.

Wie geht es dir? Ich habe von dir noch nichts gehört, ob du wieder in deinem alten Geschäft bist oder ob du eine andere Beschäftigung hast. Schreibe mir hierüber doch mal ausführlich, auch, ob und wieviel du in Texas eingebüsst hast! Wie geht es Salomon und Fam. Nachmann? Job wird mit seinem Brothandel viel Arbeit haben.

In Stuttgart sei die Nr. 21000 aufgefordert, die Papiere einzuschicken und so hoffe ich, auch im Mai an die Reihe zukommen. Hierüber wirst du von Golds hören. Am Montag habe (ich) mein Haus an Herren Burkhard für 15 000 Mk verkauft Der Mann hat z. Z. den laden in Onkel Salomons Haus gemietet. Er will jedenfalls auch noch das Magazin kaufen.

Julius Kahn kommt jetzt auch später fort, da seine Papiere nicht in Ordnung waren - wie die meisten Bürgschaften; deshalb geht es auch eben so rasch mit der Aufforderung. Onkel Joseph ist in Karlsruhe im Krankenhaus. Er hat immer hohes Fieber und wollen die Ärzte feststellen, woher dies kommt. Sonst weiß heute nichts zu berichten. Grüsse an Salomon, Job und Else und sei du herzl. geküsst von deinem Vater.



Comments