Lieber Martin! Frankfurt, d. 9. II. 1940

Seit deinem L(uft) Postbrief vom 5. I. habe nichts mehr von dir gehört. Ich hoffe, dass du gesund bist, was G.(ott) L.(ob) auch von uns berichten kann. In meinem letzten Bf. schrieb dir, dass du an Clara Mainzer 5 Doll. schicken sollst, die uns ein Fresspaket schicken soll. Ihre Adresse ist M. Mainzer Scheveningen, Rotterdamschestr. 91, Holland, Ich wiederhole dies, da nicht weiß, ob du meinen letzten Bf. empfangen hast. Wir hatten Clara schon davon unterrichtet und schrieb sie uns heute, dass Moritz an Fieber im Krankenhaus liegt und schon öfter geröntgt wurde und die Ärzte können nicht feststellen, woher dasselbe kommt. Auch schrieb sie, dass Heini nicht mehr verlobt ist und hat jetzt wieder ganz klein für sich angefangen, da das Geschäft im Haus der Braut war. Anscheinend geht es ihnen nicht gut und können deshalb die Vorlage nicht machen; also schicke es umgehend ab!

Familie Gold fahren am 24. (dieses Monats) in Genua ab und wirst du drüben von ihnen hören. Von Ruth kam diese Woche eine Karte vom Oktober und schrieb sie, dass sie sich mit Job und Else entzweit hat. Marta Guckenheimer, die Tante von Friedel Schott, war mit ihrem Mann auf dem ital.(ienischen) Schiff, das durch Explosion sank; (sie) wurden beide gerettet. Ihr Mann starb jedoch einige Tage später an Herzschwäche. Friedel hofft, jetzt auch bald nach Stuttgart bestellt zu werden.

Onkel Josef hatte wieder einen Anfall und ist schwer herzkrank. Bist du eigentlich wieder in deiner alten Stelle? Auch hatte (ich) dich schon einmal gefragt, was du in Mexico (gemeint ist: Texas) eingebüßt hast, aber bin bis heute noch (ohne) Antwort von dir. Hast du von Onkel Max und Tante Selma was gehört? Ich denke, dass sie bald zu ihren Kindern kommen. Sonst wüsste für heute nichts zu berichten. Grüsse an Haus Max und Nachmann, sowie an alle übrigen Verwandten und sei du herzl. geküsst von d. Vater.


L.(ieber) Martin herzl. Grüsse, wir erwarten Nachricht, ob Du bei Clara Mainzer für ein Liebespaket alles erledigt hast; es tut ihr leid, dass sie es nicht vorlegen kann. Was giebt es bei Euch Neues? Wir sind gesund und G(ott) s(ei) D(ank) hat die Kälte nachgelassen Gina hat Dir nochmals geschrieben. Herzl. Joh. Kossmann.

Oben: Soeben hörte, dass Friedel Schott nach Stuttgart bestellt ist



Dear Martin,
Since your airmail of Jan 5 I have not received anything from you.  Hope you are in good health, as we are thank God as well.  I wrote to you in my last letter that you should send 5 dollars to Clara Mainzer who should send us a care package.  Her address is M. Mainzer Scheveningen, Rotterdamschestr. 91, Holland.  I am repeating this as I do not know whether you got my last letter.  We have already discussed this with Clara, and she wrote to us today that Moritz is in hospital with high fever and that the doctors X-rayed him several times and cannot find the cause. She also wrote that Heini is no longer engaged and so he has to start all over again from scratch as the business belonged to the bride.  Apparently they are not doing all too well so they cannot make the advance payment; so do send the money as soon as possible!
The Gold family is leaving from Genua on the 24th of this month and you will hear from them over there.  We got a card from Ruth this week and she wrote she had a fight with Job and Else.  Marta Guckenheimer the Aunt of Friedel Schott was with her husband on the Italian boot that sank due to an explosion. Both were rescued.  But her husband died a few days thereafter due to a heart problem. Friedel hopes to be called to Stuttgart soon.  Uncle Joseph has suffered another heart attack and is very ill.  Are you now back in your old job? I have also already asked you what Mexico (i.e., Texas) cost you but have not yet received any response.  Have you heard anything from Uncle Max and Aunt Selma?  I think they will soon arrive at their children’s place.  Otherwise I have nothing else to report.  Give my regards to the Max and Nachmann families and all others.  Warm kisses to you from your father. 
Dear Martin,  
We are waiting for your news, whether you have taken care of the care packet with Clara Mainzer; she is sorry that she cannot pay for it in advance.  What else is new with you?  We are healthy, and thank God it is no longer so cold.  Gina wrote to you again.  Greetings Joh. Kossmann
On top: I’ve just heard that Friedel Schott got her appointment in Stuttgart.

Comments