*

Firmenbriefkopf FfM, den 21. 09. 1939


Lieber Martin

Ich hoffe dich gesund und kann G.(ott) L.(ob) Gleiches von uns berichten. Ich warte jetzt drei Wochen auf Nachricht von dir und hoffe, doch bald von dir über Belgien zu hören. Es wäre doch zu hoffen, dass der Krieg bald zu Ende ginge; aber, wer weiss wann?

Bei uns vergeht ein Tag wie der andere und (an) ein Fortkommen ist jetzt gar nicht zu denken, obwohl vereinzelt noch Fälle vorkommen.

So ist vor 10 Tagen Salli Rosenthal und Frau (Metzger aus G.(ross)G.(erau) über Holl.(and) auch nach Bolivien ausgewandert. Wie (die) das jetzt fertig brachten, ist mir ein Räthzel (= Rätsel).

Wie weit ist dein neues Unternehmen gediehen? Und wie funktioniert Job´s und Elsens ihr Geschäft? Sonst weiß für heute Nichts Neues. Sei herzlich geküsst von deinem Vater. Grüsse an Alle.


Lieber Martin!

Wir warten täglich auf Nachricht, aber vergebens und hoffen, dass es bei Dir gut geht. Wir hatten Nachricht von Tante Selma und Onkel Max über Holland und machen sich Sorgen, aber Ihnen geht es gut; ihre Kinder arbeiten, dass sie schnell zu denselben kommen; Karl Kahn sandte an seine Eltern ein Telegramm zu den Feiertagen, diese sind gut verlaufen. Wir spielen mit Golds jeden Abend Rommee. Hede will es noch immer nicht lernen., aber Englisch macht ihr Freude und ist ihre Lehrerin zufrieden.:

Mit Herz Grüsse(n) Deine Johanna Kossmann.


Dear Martin,
Hope you are healthy; thank God we are well, too.  I have been waiting for news from you for three weeks and hope I will hear from you via Belgium.  One would hope the war will end soon; but who knows when?
One day is like another around here and there is no way to think about getting out now, even though there are still some who do. Salli Rosenthal and his wife (butcher from GG) left 10 days ago, via Netherland to Bolivia.  How they managed that now, is unclear.  How is your new undertaking going? And how are Job and Else doing with their shop?  I have nothing else new for today.  Warm kisses to you from your father.  Greetings to all.

Dear Martin,

We have been waiting every day for news from you, but in vain.  Hope you are well.  We heard from Aunt Selma and Uncle Max from the Netherlands; they worry, but their children are doing well and work on getting their parents soon to them.  Karl Kahn sent a New Year`s telegram to his parents: all is well. We play rummy with the Golds every night. Hede still has not learned how; but she enjoys learning English and her teacher is content with her. 
Warm greetings from your Johanna Kossmann.
Comments