Fimenbriefkopf FfM, d. 20. Aug. 1939


Lieber Martin

Dein Bf. 149 empfangen und freut es mich, dass es dir gut geht und hoffentlich verbringst du deine Ferien angenehm und findest vielleicht was Passendes.

Wie lange dauern dieselben? Wie aus deinen Zeilen ersah, hast du dich mit Onkel Max in Verbindung gesetzt, der mir auch gestern schrieb, dass er die erforderlichen Formulare an mich abschicken würde und wir uns alsdann beim Arzt untersuchen lassen müssten und dieselben ausgefüllt an ihn zurück schicken sollten.

Dies alles kann man ja mal tun, wenn aber die Wetzlers nach B(elgien) könnten, wäre mir lieber, da es wesentlich billiger ist. Morgen kommt Frau W(etzler) hierher wegen Wohnung und glaube, dass sie in unser Haus parterre können. Herr W(etzler) war dieserhalb diese Woche hier.

Hast du eigentlich von Levys schon die Bilder von Gold´s und uns bekommen? Lore schrieb, dass sie diese sehnsüchtig erwarte, da sie anscheinend doch sehr Heimweh hat. Sie ist doch immer noch ein Kind. Wenn du sie hast, schicke sie ihr nur gleich zu. Du kannst ja Onkel Max nochmals erinnern, vielleicht hat er sie auch vergessen. Sie ziehen am Mittwoch um. Ihre neue Adresse ist jetzt

85 King Henry´s Road N.W. 3

Wie du schriebst , sieht Max Oppenheimer sehr gut aus. Ich glaube, dass beide ein gutes Geschäft haben und anscheinend auch sehr fleissig sind.

Konntest du eigentlich nicht erfahren, warum Else mit ihrem Schwiegervater und Salli Krach bekam? Der Salli war bei ihr doch immer der Herrgott und die Kanone. Salomon und Familie schrieben diese Woche an Hede und gratulierten. Job schrieb, dass er sich einen Wagen gekauft und jetzt auch Brot aufkaufen würde. Hast du von ihm Näheres gehört? Die farbig beleuchteten Wasserfontainen muss (müssen) ja wirklich was schönes sein! Ich stelle mir dies so vor, wie im Schloss von Versailles; dort habe ich´s gesehen.

Ohne mehr für heute, grüsse und küsse dich herzl. dein Vater.

Frl. Elias wird inzwischen eingetroffen sein. Schreib doch nochmals an die Cousine von Frau Kossmann, dass sie für den Aufenthalt für Fr. Kossmann in einem Übergangsland (Engl.) aufkommen soll, da du doch nicht in der Lage seiest, für 3 Personen aufzukommen! Schildere ihr nochmals unsere Lage!


Tintenstift Herzliche Grüße noch im alten Jahr von Deiner Schwester Hede.

Oben: Tintenstift. Viele herzliche Grüße sendet Dir, l. Martin, Henni Stern, früher bei A. Oppenheimer; freue mich, dass es Dir gut geht.


Dear Martin,
Received your letter No 149.  Glad to hear you are doing well.  Hope you’ll have a great holiday and find something that suits you.
How long does that take?  As I can tell from your letter, you got in touch with Uncle Max, who also wrote to me yesterday that he would send me the forms needed, and that we should then go for a health check-up, after which we should send the completed forms back to him.
Of course we can do all this, but if the Wetzlers are able to go to Belgium, I would prefer that as it is significantly cheaper.  Mrs Wetzler is coming tomorrow because of the flat and I think they could have the ground floor in our building.  Mr Wetzler was here this week also, about the same issue.
Have you already got the pictures of the Golds and us from the Levys?  Lore wrote she was very much looking forward to these, as she is still homesick.  She is still just a child.  If you’ve got the pictures, send them to her right away.  You could remind Uncle Max once more, perhaps he had just forgotten.  They are moving next Wednesday.  Her address is now
85 King Henry´s Road N.W. 3 
As you wrote, Max Oppenheimer looks great. I believe they both have a good business and are also working very hard.  Could you find out why Else had a fight with her father-in-law and Salli?  Salli used to be her idol, after all.  Salomon and family wrote to Hede this week to congratulate to her.  Job wrote that he had bought a car and now he would also purchase bread.  Have you heard any details from him?  He colourful lighting of the fountains must be really wonderful.  I imagine it looks like at the Versailles castle which I have seen. That’s it for today, greetings and kisses from your father.
Miss Elias must have arrived in the meantime.
Why don’t you write once more to Mrs Kossmann’s cousin that she should cover Mrs Kossmann’s needs in a transition place (England) for you are not yet in the position to support 3 persons.  Describe our situation to her.
In ink: warm greetings from the old year from your sister Hede.
On top, in ink: Many warm greetings to you, dear Martin, from Henni Stern (former with A. Oppenheimer) glad to know you are doing great.
Comments