Firmenbriefkopf Gross-Gerau, en 19. Oktober 1938

Lieber Martin.

Dein Brief v. 9 erreichte uns heute aussergewöhnlich rasch; sonst dauert es 13-14 Tage. Ich freue mich, aus deinen Zeilen nur Gutes zu entnehmen und hoffentlich hat es dir im Theater gefallen; etwas, was man hier nicht mehr kennt; aber das wollen wir schon gerne entbehren.

Hat Blum geschrieben, was er drüben anfängt, oder will er als Arzt practizieren?

Wegen unserer Nr. habe dir ja schon geschrieben. Frau K(ossmann) hat Nr. 7041, ich -42 und Hede -43, also liegen noch in weiter Ferne. Jedenfalls brauchst du nicht früher was zu unternehmen, bis dir schreibe, dass Aussicht(en) für uns in St(uttgart) bestehen. Einliegend lege dir die Verlobungsanzeige von Trude Blum aus Bodenheim, die ja schon lange in Holland ist, bei; ihre Mutter ist ja bei ihr. Die freut sich doch sehr, wenn du ihr gratulierst. Sie kann dir ja keine Karte schicken, da sie ja deine Adresse nicht hat.

Tante Hans geht es G. s. D. wieder besser; sie schrieb gestern einen ausführlichen Brief. Soeben hat uns Job mit s.(einem) Vater und Schwester Irma auf der Durchreise für 1/4 Stunde besucht. Und lassen dich alle grüssen. Correspondierst du eigentlich mit Salli und hörst du als mal was von Millwauky.

Hede brachte dieser Tage mit nach Hause, dass sich Hertha Kahn in N.Y. verlobt oder gar schon verheiratet hätte, ob wahr, weiss nicht.

Hat dir eigentlich Bertel Falkenstein deine Grüsse bestellt?

Am Sonntag wurde die Neumühle in die Luft gesprengt, da sich Niemand gefunden hat, der sie wegen die vielen Wanzen und sonstigem Ungeziefer abreisen wollte. Ein ganz interessanter Trümmerhaufen. Diese musste nämlich weg, da hinten an die Molkerei gebaut wurde, eine grosser Neubau. Ausserdem wird z. Z. auch eine Umgehungsstraße der Mainzer Chaussee auf die Darmstädte Chaussee gebaut, so dass der Autoverkehr nicht mehr durch die Stadt braucht.


Oben: Herzl. Gruß und Kuss v. d. Vater

Frau Kossmann bügelt, Kaufmann schreibt, Hede ist in Mainz und lassen alle grüssen.



Comments