Firmenbriefkopf Nr. 92 Gross-Gerau, den 30. Mai 1938


Lieber Martin

Dein Bf. Nr. 91 traf heute ein und freute mich, dass du jetzt in den Verkauf gekommen bist und wirst du hoffentlich auch weitere Fortschritte machen; ich kann mir wohl denken, dass dies alles nicht so schnell geht.

Betr. der Bürgschaft die du mir stellen willst, danke ich dir sehr, was aber nach meinem Dafürhalten noch etwas verfrüht ist; denn solange ich hier bleiben kann, möchte nicht fort. Hier habe ja noch zum Leben und wenn ich heute nach America komme, bin ein Chattes und bist du doch heute noch nicht in der Lage, mich mit zu ernähren; aber jedenfalls ist es sehr schön von dir, dass du daran denkst und es auch weiter im Auge behältst. Wenn sich die Lage für mich verschlimmern sollte, werde mich schon melden. Hast du eigentlich Bäcker Altmayer von Flörsheim gekannt? – der im letzten Jahr Kunde von uns war. Der hat seine Bäckerei jetzt auch verkauft und ist nach Frankfurt gezogen. Am Samstag war Frau K(ossmann) und ich bis 12 Uhr in Frankfurt und habe mit Leopold Kahn, Salomon und Siegfr(ied) Levy Scat gespielt.

Hede ist schon am Freitag gefahren und blieb bis heute (Montag). Wir haben am Samstag für Hede verschiedene Kleidungsstücke, Schuhe etc. gekauft.

Die Frankfurter rüsten schon sehr und kaufen vieles zum Mitnehmen. Else nimmt eifrig Photostunden und lernen beide auch jetzt englisch. Wie ist es eigentlich mit Möbeln, wenn man mal auswandern will? Kann man das hiesige verwenden oder ist es drüben anders? - weil die meisten das ihrige verkaufen und kleineres kaufen. Schreib mal deine Ansicht.

Grüsse alle Bekannten und Verwandten und sei du noch herzl. geküsst von deinem Vater.


Frau Kossmann

Habt Ihr Euch eine möbl(ierte) Wohnung gemietet, Junggesellenheim? Bin begierig, wie das ausfällt. Wir haben sehr schlechtes Wetter - viel Regen und kalt. Es ist unglaublich, wer all(es) weggeht, bald ist alles fort, und ich arme Sünderin bin dann allein. Die 5 Frankfurter sind alle freudig, dass es jetzt klappt und wie schnell sind diese dann fort. Wie Gustav und Lori mir erzählten, wird ihr Ziel vielleicht auch U.S.A. sein. Frankreich ist heute ausgeschlossen.

Gustav hat Onkel Jakob gesprochen; sie schlagen sich durch und Margot sei ein prachtvolles Mädel. Hede bekam 2 schöne Sommerkleider, denn im vorigen Jahr bekam sie nichts. Du weisss, sie ist so sparsam.

Vater hat das Gärtchen rechter Rand schön zurecht gemacht. Herzl Joh. Kossmann

Briefkopf Gruß von Hede.


No. 92 Gross-Gerau, May 30, 1938

Dear Martin,
Your letter No 91 has arrived today and it made me happy to hear that you are now in sales and that you can now make further progress; I can believe that this does not happen overnight.  As to the sponsorship that you wanted to send me, thank you very much, but in my opinion it is still too early; as long as I can stay here, I don’t want to leave.  Here I’ve got enough to live on, and if I came to America today, I would just be a burden to you as you are not yet in the position to feed me;  but anyway, it is very nice of you that you keep thinking of this. Should the situation for me become worse, I’ll let you know.  Did you actually know the baker Altmayer from Flörsheim? He was a client of ours last year.  He now sold his bakery, too, and moved to Frankfurt.
Saturday Mrs Kossmann and I were in Frankfurt until 12 and played Skat with Leopold Kahn, Salomon and Siegfried Levy.  Hede went there on Friday already and stayed until today (Monday).  We bought some clothes and shoes, etc., for Hede on Saturday.
They in Frankfurt are preparing for the trip and buy lots of things that they can with them.  Else is taking photo training and both are learning English. How does it actually work with furniture when one wants to emigrate?  Can one use the old things from here, or is it different there?  Because most sell their old things and buy smaller ones.  Let me know what you think.
Greetings to all and warm kisses to you from your Father.

Mrs Kossmann
Did you rent a furnished flat, a bachelor apartment?  I am curious how that works out.  The weather is terrible here: much rain and cold. Unbelievable how all are leaving, soon all will be gone and I, poor sinner will be alone. The five from Frankfurt are so happy that it all worked out and how fast they will disappear. As Gustav and Lori told me, they too will aim for the U.S.A. France is now impossible.
Gustav spoke to Uncle Jakob; They manage, and Margot is a great girl.  Hede got two beautiful summer dresses as last year she got nothing. You know how thrifty she is.
Father organized the small garden beautifully.
Warm greetings Joh. Kossmann.

Letterhead: Greetings from Hede.
Comments