Firmenbriefkopf Nr. 80 Gross-Gerau, den. 20. Februar 1938


Lieber Martin

Von meiner Urlaubsreise zurück, finde deinen Bf. vor und freue mich mit dir, dass du mit deinem Lo(o)s zufrieden bist und so bin ich es auch. Von Bernburg aus hatte dir eine Karte geschrieben. Deine Gratulation kam noch rechtzeitig an und haben sich alle mit gefreut. Sie waren alle sehr nett und hatte auch sehr nette Gesellschaft zum Scat, was dorten meine Hauptbeschäftigung war; die dortigen Herrn sind auch alle arbeitslos und haben sie sich doppelt mit mir gefreut.

Denke dir, Saly und Flora sowie sein Bruder Adolf und Frau sind bei Nacht und Nebel verschwunden und kamen alle weg bis auf Sally, der keinen Pass hatte und Mees? bei sich hatte und hat sich in der Zelle erhängt; dies ist doch traurig für Flora und Trude!

Salomons gehen in 4 Wochen nach Frankfurt und wird die Gesellschaft hier immer kleiner; Kahns gehen diese Woche.

Soeben habe mit Hans (Tante Johanna) gesprochen und erwartet mich am Samstag, sie sind über dies Unglück sehr deprimiert; denn gerade Hans hatte sehr viel von Flora.

Hast du eigentlich von August Hirsch was gehört, er sollte doch wieder mit seinem Fuss Malheur gehabt haben? Für diese Woche haben noch keinen Bf. von dir und hoffe, dass er morgen kommt, da die Bremen am Freitag ankam.

Sonst weiss für heute Nichts zu berichten. Sei herzl. geküsst von deinem Vater.


Lieber Martin!

Dein Vater kam befriedigt von seiner Reise zurück und frag (ich) ihn mehr als er beantwortet, da Herrn nicht alles so berichten als wie Frauen. Jetzt weisst Du das, was mich drückte - ist doch traurig!

Vater hat ein neues Spiel mitgebracht. Mikado heisst es, es sind Stäbchen, die man wirft und ohne zu berühren eins nach dem andern aufhebt, jedes ist farbig gestrichen; danach wird zusammen gezählt; man muss doch abends eine Beschäftigung haben. Das wär so was für Dich, denn darin bis ein Künstler; ausserdem hat Vater eine fette Ente mitgebracht von 8 Pfund, die heute verzehrten; ich sage Dir, es war fein!

Wir hören viel Radio, was eine schöne Abwechslung ist; hast Du dein Radio noch? Wir erwarten mit Ungeduld Brief; alle Leute hatten diese Woche schon Nachricht.

Recht herzl. Grüsse auch an Karl (er ist dick geworden) von Johanna Kossmann.


Dear Martin,
Back from my holiday trip I found your letter and I am happy for you that you are content with your life.  So am I.  I sent you a card from Bemburg.  Your well wishes arrived on time and all were happy about it.  They were all so nice and we had a great group for Skat as well, which was my favourite activity there.  The men there are all without a job, like me, and so they were doubly glad to see me.
Imagine, Saly and Flora and his brother Adolf and wife have sneaked away; all are gone except for Sally who got no pass.???? Sally killed himself in the cell; this is so sad for Flora and Trude.
The Salomons are leaving for Frankfurt in 4 weeks, so the company is getting smaller and smaller.  The Kahns are leaving this week.
I have just spoken with Hans (Aunt Johanna) who expects me to come over on Saturday; they are very depressed about this situation; Hans and Flora were very close.
Have you heard from August Hirsch, he had some trouble with his foot again, I was told.  This week we have not got a letter from you yet, and hope one will come tomorrow; the Bremen arrived on Friday.
Otherwise nothing new.  Warm kisses from your Father.

Fear Martin,
Your Father has returned from his trip quite happy and I keep asking him more than he tells me.  He just says man don’t talk as much as women.  Now you know what was upsetting me – is so sad though!
Father brought a new game called Mikado, a bunch of sticks you through and then you must pick them up one by one without touching them.  Then you count how many you have.  We have got to have something to do evenings. That would be something for you as well, since you are an artist.  Father also brought a fat 8 pound duck which we ate today.  I am telling you it was wonderful!
We listen to the radio which is fun for a change.  Do you still have your radio?  We are waiting for your letter impatiently; all others had already received theirs.  Warm greetings, also to Karl (he became fat) from Johanna Kossmann.

Comments