*

Firmenbriefkopf Nr. 75 Gross-Gerau, den 13. Januar 1938


Lieber Martin

Wir warten die ganze Woche vergebens auf Nachricht von dir; dein letztes Schreiben Nr. 73 traf am 1. Januar ein, nun hoffe, dass morgen was kommt. Gestern erhielten wir Bf. von Irma und ihren Eltern, und schreiben sie sehr zufrieden. Irma hat noch nichts gefunden, anscheinend will sie in ein Geschäft; in Haushalt hätte sie anscheinend schon was haben können. Helmut hat vor 6 Wochen einen Jungen bekommen. Ebenso hat Julius Flörsheimer gestern einen Jungen telegraphisch angezeigt und die Boppel hat statt der prophezeiten Zwillinge am 31. Decbr. eine Tochter bekommen.

Heute erhielt vom Kreisamt eine Schreiben, dass (ich) die Unbedenklichkeits-bescheinigung von der Devisenstelle in Darmstadt beschaffen soll und dann brauche noch eine Genehmigung von Frankfurt und will ich hoffen, dass die Sache nach und nach in Schuss kommt.

Jetzt will dir einen kleinen Bericht von meinem Geburtstag geben. Um 3 Uhr kamen Selma, Max und sein Bruder Siegfried, der ein sehr altes Männchen gegeben hat und blieben zum Nachtessen; ausserdem hat (haben) Salomon und Ruth noch zu Nacht gegessen; die übrigen von drüben kamen nach Tisch und war dann grosses Kartenspiel und um 10..?.Uhr fuhren die Mainzer zurück. Hede und Ruth regalierte(n) am Sonntag mit einem Kinobillet in Frankfurt und sei es sehr schön gewesen. Dies war die Feier und ich bin der ge-utzte, ich bin wieder 1 Jahr älter.

Soeben habe Tante Hans am Telephon gesprochen, sie ist gestern zurück gekommen, und geht es Erna wieder besser. Sie geht Freitag für 14 Tage in Erholung . Sie war auch bei Adolf Kramer und hofft er für A.(lbert) was thun zu können. Sie schreibt mir morgen noch ausführlich.

Meine Wissenschaft ist zu Ende, deshalb noch einen herzhaften Kuss von deinem Vater.

Bleistifteintrag: Gramofon


Lieber Martin!

Wir sind es noch nicht gewöhnt, dass noch kein Brief von Dir angekommen ist, Hoffentlich ist bei Dir alles in Ordnung. Wie Tante Hilda schrieb, hat Ernst als Weihnachtsgratification 34 D(ollar) bekommen; ist dies nicht fein? Berthel denkt, im April fort zu kommen. Ich bekam einen Brief von Rudolf Kahns vorgelesen, fanden eine vollständig eingerichtete Wohnung vor, 4 Zimmer und nichts fehlte in Küche und Haus. Schreiben fein, nur hatten schlechtes Wetter und waren Herr und Frau Kahn meistens im Bett.

Dein Bild hat gestern einen feinen Rahmen bekommen. Willst Dich sehen auf dem Ehrenplatz? Am Samstag abend war Kartenabend ohne Kahns, heute war Leopold Kahn von F(rankfurt) hier bei uns und ist erstaunt, dass die andern über solche broches sind. Ich gehe Ende der Woche mal zu Frieda. Hede hört Radi, will zu Hilde Gutmann gehen, lässt grüßen. Die Kälte ist G.s.D. vorbei, haben Wetter wie im Frühjahr.

Für heute recht herzl. Grüsse an alle Bekannten Joh. Kossmann


Im Briefkopf

Lieber Martin, Diesen Samstag gehe ich mit Ruth und Hanna zu Ruths Tanzstundenkränzchen nach Wiesbaden, im „Kronprinz“ findet das statt. Letzte Woche habe ich eine Karte aus New York bekommen. Der Brief muss weg. Herzlichste Grüße und Küße von deiner Schwester Hede.
No. 75, Gross-Gerau, January 13, 1938

Dear Martin,
We have been waiting for news from you the whole week. We got your No. 73 letter on Jan 1, so I hope we get something tomorrow. We got a letter from Irma and her family who are doing OK. Irma has not found anything yet, it sounds she wants to have a shop; she could already have become a maid, apparently. Helmut had a baby boy 6 weeks ago. Also  Julius Flörsheimer sent a telegram about a son, and Boppel had a daughter on Dec 31, instead of the twins as prophesied.
I’ve got news from the district office today that I should get the clearance certificate from the Darmstadt Currency Office and then I need one more permission from Frankfurt and then I hope the issue will be slowly completed.
Now I want to report to you about my birthday. Selma, Max and his brother Siegfried (who looked very old) came over at 3 and stayed for supper; Salomon and Ruth were also there; the others came after supper and we had a great card game and the people from Mainz left at 10.
Hede and Ruth presented me with a movie ticket in Frankfurt for Sunday which was really very nice. This is how it was and now I am a year older again.
I have just talked with Tante Hans on the phone; she returned yesterday and Erna is doing better. She goes for a retreat on Friday for 14 days. She saw Adolf Kramer and hopes to be able to do something for Albert. Tomorrow she will write me all the details.
That’s all I have for now, a warm kiss to you from your Father.
[Penciled note:] Gramophone

Dear Martin,

We are not used to not receiving any letters from you. Hopefully all is well with you. As Aunt Hilda wrote, Ernst got a 34 dollar Christmas bonus; is it not great? Berthel thinks she will get away in April. I had a letter from Rudolf Kahn read to me; they found a fully furnished 4 room apartment, with everything in the kitchen already there. They sound great, only that the weather was so bad Herr and Frau Kahn spent most of the time in bed.
We had your picture beautifully framed yesterday. Do you want to see yourself in the place of honor? We had a card game night on Saturday without the Kahns; today Leopold Kahn came from Frankfurt and was amazed about how upset the others are about such a thing.  I will visit Frieda at the end of the week. Hede is listening to Radi, she wants to visit Hilde Gutmann, and she sends her greetings.
Thank God the cold weather is over, it is now springlike. Warm greetings to all, Johanna Kossmann.

In the letterhead
Dear Martin, This Saturday I go to Wiesbaden with Ruth and Hanna, to Ruth’s dance class group in the “Kronprinz”. I got a card from New York last week. The letter must be sent now.  Warm greetings and kisses from your sister Hede.

Comments