*

Firmenbriefkopf Gross-Gerau, den 3.1. 1938


Lieber Martin. Ich danke dir recht herzl. für deine guten Wünsche zu meinem Ge- burtstag und wollen wir offen dass alle in Erfüllung gehen! Das(s) du mir ein Paket schicken wolltest, ist sehr schön von dir, aber ich halte (es) so für besser und will ich deinen guten Willen als die Tat ansehen. Mit den beiden Bildern habe mich riesig gefreut und hättest du mir gar kein(en) grösseres Vergnügen machen können; dieselben trafen am 1.? ein, also rechtzeitig.

Du sprichst von Abholen per Cadillac, aber dies (ist) ja vorerst nicht nötig, denn ich habe mich schon ziemlich vom Auto abgewöhnt und fahre meisterlich mit der Bahn. Meine einzige Tour ist Donnerstag nach Darmstadt und Arheiligen. Job hat sich einen kleinen gebr(auchten) Opel angeschafft, der sehr häufig streikt.

Wegen Begerow will Job mit ihm sprechen. Wegen Albert will mit Max persönl(ich) sprechen, da ich denke, hiermit am ersten was zu erreichen.

Gestern war jüdische Vorstandswahl und haben wir Julius Kahn gegen seien Willen gewählt, denn er wollte nicht mehr gewählt sein, da er bald von hier weg will. Er hat sich darüber so aufgeregt, dass er nicht mehr mit uns spielen will und ist sehr broches. Gerade weil er nur kurz hier ist, wollten wir ihm doch die Ehre noch erweisen und hatten es alle gut gemeint; es tut mir ja sehr leid, dass er sich so aufgeregt hat.

Am Mittwoch erwarten wir die Niersteiner und wollen wir ein Glas auf deine Gesundheit und dein ferneres Glück trinken. Noch einen herzhaften Kuss von deinem Vater.


Lieber Martin

Am Sonntag hat uns Herr Nussbaum besucht, ist noch in seiner Stelle, sieht prachtvoll aus; ich gab ihm nochmals deine Adresse, er will Dir schreiben; Onkel Joseph ist am Donnerstag nach Bodenheim und ich denke heute ist er nach Hause gefahren. Das sind sehr aufgeregte Leute, aber heute sind hier alle aufgeregt.

Dein Bild hat uns allen gut gefallen. Du siehst fein aus. ; ist dies nicht der braune Anzug, und die rote Cravatte?

Mein Geburtstag verlief sehr nett, Lori war hier, und (ich) bekam nette Sachen; man ist heute nicht anspruchsvoll.

Die Steuerkontrolle ist abgeschlossen und alles nach Wunsch; wie sagte Vater: bei mir ist alles in Ordnung; jetzt hofft man, dass es mit der Reise zu Dir vorangehen wird. Wir hatten am 1. Jan. den 1.ten Schnee, und ist es jetzt noch tüchtig Kalt. Ich bin durch die Sache mit Jul(ius) Kahn aufgeregt, es tut mir leid und Vater auch

Mit herzl. Grüssen auch an alle Bekannten von Johanna Kossmann.



Dear Martin,

Thanks a lot for your birthday wishes; let’s hope they all become true. It is very nice of you that you wanted to send me a package, but I think it is best if we consider your kind intention as the present itself. You could not have made me more delighted with your two pictures; they also arrived just in time, which made me very happy. 

You were talking about picking me up with a Cadillac, but this is not at all necessary; I have gotten used to living without a car and take mostly the train. My only trip is Thursdays to go to Darmstadt and Arheiligen. Job got a small used Opel that often goes on strike.
Job wants to talk with Begerow. I want to talk about Albert with Max in person because I believe this is the best way to find something.
Yesterday we had the election for the Jewish Board and elected Julius Kahn against his wishes; since he is leaving soon he did not want to be involved anymore. He got so upset about this that he no longer will play with us and is terribly angry.
It was precisely because he won’t be here much longer that we wanted to show our respect to him, and we all meant this well; I feel so sorry that this upset him so much.
Wednesday we expect the Niersteiners and want to toast to your health and future luck. A warm kiss from your father.

Dear Martin,
Herr Nussbaum visited us on Sunday; he still is in his position and looks great. I gave him your address once more; he wanted to write to you. Uncle Joseph went to Bodenheim on Thursday, and I believe today he returns home.
We liked your picture a lot: is this not the brown suit with the red tie?
My birthday was very nice, Lori was here and I got some nice things; we do not expect much more these days.
The tax audit is completed and all is well as Father had said. Everything is alright with me; now we hope his trip to you will follow. We had the first snow on Jan 1, and it is rather cold today. I am quite upset about the issue with Julius Kahn, and Father is very sorry as well.
Warm greetings to all from Johanna Kossmann

credit: bg
Comments