Hede verschickt eine Eigendichtung: 27. 09. 1937


Lieber Martin!

Was sagst du nun zu Deiner Schwester? Mein Lied hat allgemein gefallen. Wir haben die Feiertage wirklich sehr angenehm verbracht. Wir waren jeden Abend weg bis um 1 Uhr. Diese Feier dauerte bis ½ 3 welche wirklich sehr gemütlich war. Der Haftharasprecher war 15 Jahre alt und hat sie sehr gut gesagt. Herr Mayer hat wieder einen wunderschönen Gottesdienst an den Feiertagen gehalten.

Karl Levy geht schon in 3 Wochen weg. Wie hast Du, lieber Martin, die Feiertage verbracht? Nun haben wir wieder mehr Betrieb, da morgen Tante Hilda kommt. Samstag in acht Tagen fährt Siegfried Goldberger ab über Le Havre. Ruth geht nächste Woche nach Mainz in die Tanzstunde. Die Mutter von Herr Nußbaum ist vor Jaumkipur gestorben. Rudolf Kahns werden auch bald abreisen. Familie Kugelmann reisen auch nächste Woche ab. Hanna ist die Schwester von Frau Kugelmann und Friedel hat sie immer gern gesehen. Blanka Kahn wandert auch nächste Woche aus nach Argentinien. Welche Beschäftigung hast Du, lieber Martin zur Zeit im Geschäft?

Gestern haben Siegfried, Liesel Oppenh(eimer) und Bräutigam bei uns verabschiedet, da Sie Anfang Oktober abreisen.

Nun lieber Martin werde ich schliesen; sei du für heute recht herzlichst gegrüßt und geküßt von Deiner Schwester Hede. Grüße mir bitte alle Bekandte und Familie August Hirsch. Ebenso die Darmstädter Jugend und an Wiesenecks. Von fremder Hand: „Schlittschuhe“


Melodie Fogelhochzeit (Vogelhochzeit, Volkslied)

1. Wir feiern Simchasthora hier

Im Burggraben Nr. 4 vidiralalala --

2. Die Jugend ist zusammengetreten, -

Darum wurde Dornheim, Trebur, G(K)lein –Gerau gebeten. -

3. Die Schwarze Ruth fährt nach Mainz so gern

Denn in er Tanzstund sind so nette Herrn.--

4. Karl Levy spielt gern Violin

Denn er braucht wie jeder Mann ´ne Gesellschafterin.--

5. Nun will uns Hanna auch bald verlassen

Dann kann Sie Friedel nicht mehr umfassen.--

6. Siegfried Goldberger hat Humor,

er macht den Amerikanern auch etwas vor. --

7. Die Trude aus Worfelden ist auch heut hier.

Nun hat Sie in Milwauki auch schon Kwartier. --

8. Norbert Lindenberger tanzt sehr gut

Und bleibt dann auch auf seiner Hut. --

9. Die Doris Schott ist sehr schinant (= genant)

Sie gibt keinem Herrn auf dem Sofa die Hand.

10. Herr Ludwig Mayer ist auch da

und spielt so gut Harmonika.

11. Diethis Löwi kann sich freun

Denn sie ziehen diese Woche in Frankfurt ein.

12. Ludwig Goldberger ist Kavalier

Er bringt die Betty von Dornheim nach hier


13 und daß ich es nicht vergesse ja

Der Schafheimer Erich hat gesagt die Hafthara.

14. Hilde und Erich können sich freun

Die Stadt Schkako ist nicht klein.

15. Und wir , wir sind nun der schewige Rest

Aber wer zuletzt lacht, lacht am best.

16. Nun wünsch ich Euch Allen zum heutigen Fest

viel Massel und Broche und das Allerbest.

Im Briefkopf

17. Nun will ich schliesen nun mein Lied.

Daß niemand sagt, nun sind wirs müd.


Verfaßt Nachts um 1 Uhr Hede.



September 27, 1937

Dear Martin,  
Now what do you think of your Sister? Everybody loved my song. We really enjoyed the Holidays. Every night we were out till 1 o’clock. On this evening we were up until 2:30 because we loved it so much. The Haftarah speaker was 15 years old and he did a great job. Herr Mayer again gave a wonderful Holiday service. Karl Levy is already leaving in 3 weeks. How did you spend the Holidays, dear Martin? Now we will get busy again for Aunt Hilda is arriving tomorrow. Saturday in eight weeks Siegfried Goldberger is leaving via Le Havre. Ruth will go to dance class in Mainz next week. Herr Nußbaum’s mother has passed away before Yom Kippur. Rudolf Kahn’s family is also going to leave soon. The Kugelmann family is leaving next week. Hanna is the sister of Frau Kugelmann and Friedel always liked her a lot. Blanka Kahn, too, is going to emigrate to Argentina next week. What kind of tasks do you have these days in the shop, dear Martin?
Siegfried, Liesel Oppenheimer and her fiancé said their good-byes yesterday, for they are leaving the beginning of October.
Now I will close, dear Martin; Warm greetings and kisses from your Sister Hede. Greetings to all and the August Hirsch family as well. Also the Darmstadt youth and the Wiesenecks.
[Written in someone else’s hand:] “skates”

To the tune of Vogelhochzeit (folks song)
1.We celebrate Simchattorah in the Burggraben Nr. 4 vidiralalala –
2. All young people of Dornheim, Trebur and G(K)lein-Gerau were invited.-
3. Ruth the Schwarze loves to go to Mainz to meet nice men at the dance.-
4. Karl Levy loves to play the fiddle, for he wants like all men, a partner to diddle.-
5. Now Hanna will soon leave here and then Friedel can no longer hug her.-
6. Siegfried Goldberger is so funny, he can even fool the Americans, plenty.-
7. Trude of Worfelden is also here, and she already has in Milwaukee a quartier.-
8. Norbert Lindenberger dances quite charmful, but even then he remains careful.-
9. Doris Schott is shy like a mouse, she would never sit with any man on the couch.-
10. Mr Ludwig Mayer should be my guardian, for he  plays so well the accordion.-
11. The Löwi’s are happy, but we hurt, for this week they move to Frankfurt.
12. Ludwig Goldberger is a cavalier; he brought Betty of Dornheim here.
13. And that I won’t forget it, hah: Erich of Schafheim said the Hafthara.
14. Hilde and Erich are in a thrall, because that Chicago is not small.
15. And we, we are the lousy leftover, but whoever laughs last laughs longer.
16. Now I wish you all lots of Massel (luck) and Broche (blessing) and all the best to today’s fest.
In the letterhead:
17. Now song is finished; since no one speaks, we are tired.

Composed at 1:00 o’clock by Hede

credit: bg
Comments