Firmenbriefkopf Nr. 63 Gross-Gerau 26.Sept. 1937


Lieber Martin!

Wie aus deinem Bf. ersah, willst du Chemie oder Photographie-Stunden nehmen. Warum dies? Gefällt dirs im Geschäft nicht mehr, oder hast du dorten keine Chancen weiter zu kommen? Ich möchte gerne mal hierüber ausführliges (=Ausführliches) von dir hören, zumal ich dir kürzlich schon einmal davon geschrieben, aber on dir hierauf keine Antwort bekam; dagegen nur von der Hütte. Wie ich heute hörte, wollen sich Kahns´s ihr Visum verlängern lassen und beabsichtigen nach Milwauky zu gehen und müssen dann doch auch durch Chicago und hoffe, dass sie dich dann auch aufsuchen werden. Die Adresse von Max Guthmanns Verwandte(m) ist:

Mr. S. M. Lederer i/Fa Henry Lederer + Cie

435 West Ontario - Str, Chicago

er hatte 1922, wo er hier in G.G. war schon 32 grosse Tapetengeschäfte, muss also sehr gross sein.

Vielleicht kannst du ihn auch mal sprechen. Frau Aug. Hirsch hat für Guthmanns seine Adresse ausfindig gemacht.

Du würdest gerne die diesjährige Bil(l)anz wissen; kann sie dir aber noch nicht schreiben, da erst am Ende des Jahres abschliessen;

Paul Oppenheimer soll immer noch keine Arbeit haben; über Trude Marxsohn habe noch nichts gehört. Morgen Abend kommt Tante Hilda und wird uns wieder mit einem längeren Besuch beehren. Die Vemietung von Kahns Geschäft soll diese Woche zum Klappen kommen. Leopold K. hat schon in in Ffm gemietet und ist es mit unserem Schawes-Scat-Abend bald zu Ende.

Grüsse Max und Herz und Fam. sowie Fam. Winter von mir und sei du herzl. gek. v. d. Vater.


Lieber Martin! Es geht mir wieder gut, aber es war mal wieder eine Abwechslung mit grossen Schmerzen. Jetzt bin bei Dr. Seligmann in F(rankfurt) zur Behandlung. Hoffentlich hilft er mir mit der alten Sache. Morgen abend sind G. s. D. die Feiertage vorbei und kommen ins alte Geleise. Heute war ein herrlicher Tag und machten einen Spaziergang - Nauheimer Chaussee und durchs Feld nach Hause; überhaupt gehe (ich) mit Vater in der Woche auch spazieren; wie soll er seine Zeit denn ausfüllen?

eben hat mit den Aepfel zu tun für den Winter bis sie alle an Ort und Stelle sind, Ananas Reinetten haben (wir) keine. Wie ich hörte, geht es Trude Marxsohn sehr gut, hat eine 5 -Zimmerwohnung in N. J.; ihr Mann hat glaube Vertretungen. Paul O(ppenheimer) wohnen mit ?????? im selben Haus.

Liesel O.(ppenheimer) und Bräutigam gehen am 28. October aufs Schiff. Heiraten drüben; nehmen ????? und alles mit. Julius Strauss geht dies Woche nach F.; das Haus hat er verkauft und wenn es denn klappt, kommt bald nach Chic. Willi Siegel und Frau reisen am 8. Oct. ab in die Nähe von Florida. Rudolf Kahns´s haben auch ihr Visum; so wird es hier furchtbar leer und mit Schrecken denke (ich) an den Winter; denn Gesellschaf hat man hier keine mehr; schade für die Samstagabende. Kahns haben zum 10. Oct. In der Bockenheimer Landstraße 91 gemietet. Die Familien Schwarz und Job sind heute auf die Lonsheimer Kerb; Hede ist bei der Jugend ?nerisch? (=närrisch, ausgelassen)

L. Martin, schreibe bitte an Vater mal genau über deine Beschäftigung; er macht sich Sorgen, da Du nie über das Geschäft etwas berichtest. Herzl. grüßt Dich Fortsetzung im Briefkopf

Du fragst mich nach deiner Cousine Gertrud, die kommt doch nicht zu uns; in Jahren hat sie unser Haus nicht betreten, selbst Bodenheimer kennt sie nicht mehr. Die junge Generation Koppel scheint anders hingestellt zu sein.

Vater sagt, ich bin auch so zufrieden.

Lieber Martin! Soeben kam ich von der Einladung Metzker (= Metzger) Schot(t)´s der Jugend nach Haus. Morgen Abend Sinchas thora bei Lindenbergers. Das nächste Mal schreibe Dir darüber. Herzlichste Grüße Deine Schwester Hede.


Number 63, Gross-Gerau, September 26, 1937

Dear Martin,

As I learned from your letter, you want to study Chemistry or Photography. Why? Don’t you like the business anymore, or have you no chances to be promoted? I would really like to hear your answer in detail about this; especially, as I had already asked you to tell me more and got no response, except some stories about the cabin; I understand the Kahns want to extend their visa and plan to go to Milwaukee and then they must pass by Chicago and I hope they will visit you there. The address of Max Guthmann’s relatives is:
Mr. S. M. Lederer i/Fa Henry Lederer + Co
435 West Ontario St, Chicago 

He had already 32 big wallpaper stores when he was here in G.G. in 1922, so he must be doing well. Perhaps you could chat with him as well. Frau Aug. Hirsch found his address for the Guthmanns.

You were asking for the balance sheet of this year; but I can only write you about it once the year is finished.
Apparently, Paul Oppenheimer still does not have a job; have not heard anything about Trude Marxsohn yet. Aunt Hilda arrives tomorrow night for a longer visit again. Kahn should finish this week the letting of his business. Leopold K. has rented a place in Frankfurt, and so, our Sabbath-Skat evenings are soon coming to an end.
Give my greetings to Max and Herz and family and family Winter, and warm kisses to you from your Father.

Dear Martin,

I am doing well again, but it was a terrible time with great pain. I am under Dr. Seligmann’s care in Frankfurt. Hopefully he can help me with the old problem. Tomorrow night the Holidays are over, thank God, and we will be on track again. Today it was beautiful out and we went for a walk on Nauheimer Chaussee and home through the fields; I often take a walk with Father during the week as well; what else could he do with his time?
Right now we are busy with the apples for winter until they are all in place. We have not got any Ananas Reinette. As I heard, Trude Marxsohn is doing very well, she found a 5 room apt in N.J.; her husband I believe is a business representative. Paul O(ppenheimer) lives in the same house as  ??????.  Liesel O.(ppenheimer) und fiance board the ship Oct 28. They will get married in the States. They take ???? everything with them. Julius Strauss goes to Frankfurt this week. He sold the house and if all goes well, he will travel soon to Chicago. Willi Siegel and wife go close to to Florida Oct 8. Rudolf Kahn’s family also got their visa, so it will be terribly empty here, and I dread the upcoming winter; we have no company at all here; pity about the Saturday nights.
 
The Kahns rented in the Bockenheimer Landstrasse 91. Schwarz and Job went to the fair today with their family to Lonsheim. Hede is partying with the youths.
Dear Martin,
Write already to your father about your job; he is worried that you never say anything about the business. Warm greetings continues in the letterhead:
 
You asked about your Cousin Gertrud: she does not visit us; for years she has not set foot into our house, not even the Bodenheimers know anything about her. The young generation of Koppels are just not the same.  Father says he is alright with this.
Lieber Martin,
I have just returned home from the young people’s party of Metzker (= Metzger) Schot(t)'s.  Tomorrow night Simchat Torah at Lindenbergers. Next time I tell you all about it.
Warmest greetings from your Sister Hede. 

Comments