Groß-Gerau 21. 5. 1937


Nr. 45

Lieber Martin!

Deinen Brief Nr. 44 haben wir erhalten und haben uns sehr damit gefreut. Besonders habe ich mich gefreut, daß es Dir, lbr. Martin, gut im Geschäft gefällt und daß Dir Deine Beschäftigung Freude macht. Wie hast Du, lb. Martin, die Feiertage verbracht? Am ersten Tag war ich mit Betty 2 Stunden spazieren gelaufen und Abends waren Betty und S. Goldberg(er) bei mir und haben wir auf Dein und Gerdis Wohl zuerst ein Gläschen süßen, dann ein Gläschen scharfen Schnaps getrunken. Und am 2ten Tag waren wir mit Nachmanns in Mamolsheim Taunus (Feldberg) unsere Karte wirst Du inzwischen erhalten haben. Gerau wird Stadt: Hier geht man jetzt jeden Abend um 8.15 zum Gottesdienst das ganze Jahr durch. Vor acht Tagen war Friedel Scbotts Kousine Else Herzfeld aus Höchst hier, um sich zu verabschieden, da Sie am 17. Juni nach Nechwill (= Nashville) fährt. Nächsten Dienstag beginnt hier die englische Stunde, welche ein Fräulein Kätsch aus Darmstadt durch Doktr. Mr hier erteilt; ich werde natürlich daran teilnehmen; im nächsten Brief werde ich Dir darüber schreiben. In 4 Wochen fahren die Mannheimer nach Buenes Aires zu Sigels Bruder, welche für Alle 4 Bürgschaft gestellt hat. Sonntag bekommen wir Besuch von Irma und Sohn.

Wie geht es Familie August Hirschs ? Grüße Sie bitte herzlich von mir! Vor 14 Tage(n) war Minna Kahn hier, welche dich herzlich grüßen läßt. Es ist möglich, daß H(B)erta auch die Bürgschaft nach Amerika bekommt. Mohrschen hat nur einem Kind das Leben geschenkt und hat keine aufgefressen.

Gestern Abend haben wir im Garten zu Nacht gegessen. Else hat uns diese Woche aufgenommen; hoffentlich werden die Bilder etwas, wenn ja, werden wir Sie im nächsten Brief bei legen. Vater sagte, mit wieder, Du sollst im nächsten Brief die Adresse von Udo und Junchen einmal schfeiben, aber nicht vergessen. Soweit mein Wochenbericht. Morgen Samstagabend wird bei uns Skat gespielt. Nu, lieber Martin, grüß mir bitte alle Verwandten dort und sei Du für heute herzlichst gegrüßt und geküßt von Deiner Schwester Hede.

Left margin (da steht noch ein Satz über „Schule ab Juli...)


Gross-Gerau, May 21, 1937

Number 45
Dear Martin,
We received your letter #44 which made us very happy. I was especially glad to hear that you, dear Martin, are doing well in business, and that your job makes you happy. What did you do during the holidays, dear Martin? The first day we went for a two-hour-long walk with Betty and in the evening Betty and S. Goldberg(er) visited me and we had a few drinks toasting you and Gerdi, first with a sweet one then a strong schnapps. The second day we went to Mamolsheim Taunus (Feldberg) with the Nachmanns – you must have got our card in the meantime. Gerau becomes a town: every night at 8:15 people go to service, throughout the year. Eight days ago Friedel Schott’s cousin Else Herzfeld of  Höchst came to say good-bye as she goes to Nashville on June 17. Next Tuesday we begin with English class held by a Miss Kätsch of Darmstadt (via Dr. Mr.); Naturally, I will participate and write to you about it in my next letter. In 4 weeks the Mannheimers will go to Buenos Aires to Sigel’s brother, who had sent an affidavit for all four. Sunday Irma and son will visit us. How is the family of August Hirsch doing? Please give them my greetings. 14 days ago we had Minna Kahn here, warm greetings from her. Possibly Berta, too, will get sponsored for America. Mohrschen had only one baby and has not eaten it so far.

Last night we had supper in the garden. Else took some pictures this week; hopefully they will turn out well – if yes, you will get them in the next letter.  Father mentioned again that you should send us the address of Udo and Junchen, please do not forget. Here ends my weekly broadcast. Tomorrow, Saturday night, a big skat evening is taking place. Well, dear Martin, please give my greetings to all the relatives and warm greetings and kisses to you from your sister Hede.

Comments