Nr. 42 Groß-Gerau 2.5. 1937

Lieber Martin!


Aus Deinem Brief habe ich ersehen, daß es Dir, lb. Martin, gut geht, was ich von uns auch berichten kann. Deine Bilder haben uns alle sehr gut gefallen, ganz besonders das gescheitelte,, da dich der Scheitel jünger macht.

Nun zur Wochenschau: Gestern Samstagabend waren Betty und Gold(berger) bei mir , haben Radio gehört bis gegen 12 Uhr. Es war ganz gemütlich. Gegen 7 Uhr Abend kamen die Niersteiner angefahren, um 9 Uhr ungefähr wieder weg, da der Skatabend bei Julius Kahns war. Betty und Goldberger lassen Dich herzlich grüßen. Else und Job sind Gestern nach L(udwigshafen?); kommen Heute Abend wieder zurück. Sonntag fahren wir mit Job und Else nach Worms zu Sigmund Meyers Janchen Schott; hat sein Haus an Wendels verkauft und S(igmund) dieselben müssen ausziehen wahrscheinlich zu Rudolf Kahns. Unser Acker ist zur Zeit in voller Blüte. Diese Woche werde ich mir einmal ein Film leisten, um Dir ein Bild(e) zu schicken. Job hat gestern die Kopie mitgenommen, um zu fragen, wie teuer sich Deine Diverse Wünschen stellen Am Freitag habe ich meinen 2ten Datcher gebacken und war sehr gut. Heute hat Vater den Sommer eröffnet, da er zum ersten Mal im Sommergarten gesessen hat. In unserem ...??????.hat Vater Vergissmeinnicht und noch diverse Blumen schon eingeplant.

Herr Feitler in Frankf. ist Großvater geworden, da Erni einen Jungen bekommen hat; der Name ist Walter. Soeben hat Vater telefoniert und gratuliert. Herr Garzorx denkt nach Monteviedeo zu gehen. Walter Blum und Schellenberg fahren am 18. Mai nach Schicago. Nun, lieber Martin, werde ich schließen, da mein Bericht zu Ende geht. Grüß mir bitte Familie August Hirsch und Alle Andern dort und sei Du für Heute recht herzlichst gegrüßt und geküßt – von Deiner Schwester Hede.


Lieber Martin!

Wie schnell doch eine Woche vergeht, das merkt man am Schreibetag an Dich. Die Bildchen machten uns alle grosse Freude, Du siehst gut aus und besonders die Frisur ist  fein; Hirschs sind schon ganz Amerikaner; man freut sich, Bekannte zu sehen; originell ist Herr und Frau Herz; dies wäre was für eine best(immte) Zeitung und große Zeitung; wir lasen in einem Z(eitungs)Bericht, dass die Eltern von Harald seit 14 Tagen weg sind, wohin unbekannt. Diese Woche hatten von Tante Hilda Brief, dass Kurt drüben ist, hatte viel Aufregungen, durfte erst nicht an Land, dann war er in Quarantäne, aber Udo hat es mit einem Rechtsanwalt erreicht, dass er an Land durfte; er musste sich verpflichten, für ihn zu sorgen und immer für alles aufzukommen. Er soll sich erst erholen, dann hatte er schon für eine Stelle gesorgt. Udo sei sehr aufmerksam, hat ihm ein Zimmer gemietet und schickt ihm täglich Verschiedenes.

Tante Bertha und U. Fran??n sind in Californien . Kurt hatte einen Brief vom Konsul für den Arzt mit; durch das das Zittern hatte er diese Unannehmlichkeiten und s. G. w. ??? klappt jetzt alles gut.

Habt Ich auch 2 Pfingsttage und was treibst Du dann? Schade, dass wir zu Hause bleiben müssen. Aber es ist gerade Jomtof.
Dear Martin,

I can tell from your letter, that you, dear Martin, are doing well, and we are well, too. We liked your pictures a lot, especially the one where you parted your hair, as it made you look younger.
Now the weekly news: yesterday, Saturday night, Betty and Gold(berger) came over, and we listened to the radio until about midnight. It was quite nice. Around 7 the Niersteiners came, but left around 9, for the skat tournament was held at Julius Kahn’s house. Betty and Goldberger send their warm greetings. Else and Job went yesterday to L(udwigshafen?), will be back tonight. Sunday we’ll drive to Worms with Job and Else to see Sigmund Meyers Janchen Schott; he sold his house to the Wendels and so Sigmund and the others must move, probably to Rudolf Kahn. Our field is in full bloom now. This week I’ll get some film to take a picture of it for you. Job took a copy with him yesterday to ask how much your various wishes will cost. Friday I baked my datscher the second time, it was very good. Today Father had declared the Summer officially open, for he sat out for the first time in the summer garden. He is already thinking of putting forget-me-nots and other flowers there.

Herr Feitler of Frankfurt became a grandfather, for Erni had a son; his name is Walter. Father had just called them with congratulations. Herr Garzorx is thinking of going to Montevideo. Walter Blum and Schellenberg are going to Chicago on the 18th of May. Now I will stop, dear Martin, as my report is finished. Say hello to the family of August Hirsch and all the others from me and to you warm greetings and kisses from you sister Hede.

Dear Martin,
How fast a week has passed, we notice when the day to write to you is here. We were all very happy about the pictures, you look great and your new hairdo is especially fine; The Hirsches look already totally American; it is great to see acquaintances; Herr and Frau Herz are originals: they belong in the papers and in a very special, great one too; We read a report that Harald’s parents have been gone for 14 days, destination unknown. This week we read in Aunt Hilda’s letter that Kurt had arrived over there with a lot of difficulties: first he was not allowed to land, and then he was quarantined; but Udo got him the permission to enter with the help of a lawyer; he had to vouch for all his costs and support.  He should recover first but Udo already has a job for him. Udo is very helpful; he rented Kurt a room and sends him all sorts of things every day. Aunt Bertha and U. Fran??n are in California. Kurt had a letter for the doctor by the Consul with him; he had some problems with his shaking but God willing all is well now.
Do you also have two days off for Pentecost? What are you going to do then? Pity we have to stay at home. But it is Jomtof anyway.

credit: bg
Comments