around April 19, 1937




Firmenbriefkopf

Lieber Martin

Heute bin ich nicht so müde, um an Dich zu schreiben, aber Vater und Hede haben sicher näheres berichtet. Gestern war es bei uns so gemütlich und haben Wieners sich wohl bei uns gefühlt; es war eine Freude zu sehen, wie es allen gut geschmeckt hat; Onkel Max amusierte sich mit Frau Wiener; sie wollten diese schicker machen; schade, es war furchtbares Regenwetter, man konnte nicht vor die Türe; es war für uns alle eine angenehme Ablenkung.

Hoffentlich klappt es, dass Vater Dich besucht, es wäre gut, dass die Reise nicht in den Hochsommer kommt, denn dort ist doch die Hitze größer als bei uns. Frau Kahn hat Dir prompt geschrieben. Jetzt wist Du die Sachen haben. Neues giebt es hier gar nichts ein Tag vergeht wie der andere. Jetzt wird so langsam unser Gärtchen in Ordnung gebracht. Von Sannchen Schott habe Vergissmeinnicht und Maasliebchen bekommen. Überall ist alles in voller Blüte, nur geniessen alles zu wenig. Vater hat nie Lust zum ausfliegen. Paul Oppenheimer hat schon seine Wohnung, diese hatten schnell ihr Heim; was er treibt, davon haben noch nichts gehört. Ihr Nachfolger ist bald fertig, ist gewiss sehr untüchtig!

Hörst Du noch von Nussbaum?

Vater macht sich so langsam mit Kleider und Wäsche zur Reise fertig, er soll auch etwas flott zu Dir kommen. Jetzt da Försheimer wieder da sind, hat man als mal eine S......?gesellslchaft, daran fehlt es. Kannst noch öfter zu Hirschs, haben sich gewiss ganz eingelebt ? Grüss bitte alle Verwandten und Bekannten und sei Du selbst herzlich gegrüsst von Joh. Kossmann.

Hast Du von Aenne Briefe gehabt? Tante Selma sagte, Aenne hatte geschrieben, dass sich so mit Deinen Zeilen freuten und Du solch Freundschaft hieltst.


Dear Martin,

Today I am not too tired to write you, although Father and Hede may have already given you all the details. Yesterday we had the Wieners over; it was lovely and they enjoyed it so much; I was so happy to see how they all loved the food. Uncle Max teased Frau Wiener and wanted to get her sloshed. It’s a pity we had a terrible rainstorm, so we could not go out; but we all delighted in the pleasant diversion. 
Hopefully Father can visit you, it would be good to have this trip not in the middle of Summer, for it is even hotter there than here. Frau Kahn wrote to you promptly. Now you will get your things. There is nothing new here; one day goes by like the other. We are slowly getting our little garden organized. I got some forget-me-nots and daisies from Sannchen Schott. Everything is in full bloom; it is just that we can enjoy it so little. Father is never in the mood for an outing. Paul Oppenheimer has already got his apartment; they found a home really fast. But we have no idea what he is doing. Their successor is soon finished, very likely not too good! 
Do you hear anything from Nussbaum?
Father is slowly getting ready for his trip with his clothing and linen, as he should come fairly soon to you. Now that the Flörsheimers have returned we again have some company, which we are always missing. Can you visit the Hirsch’s more often? The have surely found their way in the meantime? Please say hello to all our people and relatives and to you warm greetings from Joh. Kossmann.
Have you got letters from Aenne? Aunt Selma said Aenne had written that they were very happy about your letter and that you kept such a friendship.

credit: bg

Comments