Firmenbriefkopf 21. 3. 1937 Frühlingsanfang

Lieber Martin

Heute Frühlings - Anfang war so herrliches Wetter, dass Vater und ich 2 ½ Std. spazieren im Wald waren und begegneten uns ziemlich Leute und waren alle anständig; das ist bald auffällig! Der schöne Spaziergang tat so wohl, dass wir noch vor dem Abendessen geschlafen haben. Job und Else sind nach F(rankfurt), Onkel Salmon in Mainz - so sind wie üblich allein. Du glaubst, dass wir bald in die Stadt ziehen? Vater denkt nicht daran; ich hoffe, dass er es sich mit der Zeit doch noch überlegt. Was soll er denn den lieben langen Tag tun, Reparaturen findet man immer ein wenig; nächstens will er die Kartoffel von den Keimen abpflücken.

Wie Kahn´s erzählen kommen Flörsheimers jetzt zurück, um alles zu ordnen und dann entgültig wegzugehen. Sonst ist von hier wenig zu berichten, wie sind G. s. D. alle gesund und wollen damit zufrieden sein. Diese Woche ist meine Schwägerin Rosa, die Frau von Jonas am Herzschlag gestorben; zur Beerdigung war ich nicht nach reiflichem Überlegen mit Deinem Vater; und Sigmund gab mir recht, wenn ich später mal hinfahre, wird er mich empfangen.

Jetzt wirst Du Sally gesprochen haben; ich hätte dabei sein mögen, was für Fragen Du über zu Hause gestellt hast! Haben Dir die Sachen gefallen und passt alles? Warst Du bei Marx, haben diese den Lift? - man erzählt, er sei noch hier und hätten Schwierigkeiten. Du fragst von Heini Hirsch - der hofft mal auf U.S.A. ,sonst hören nichts von ihm. Oppenheimer Nachf. haben kein Glück; man erzählt, dass es dort mau ist.
Besuch haben keinen; jeder will haben, wir sollen zu den denselben kommen. Ich hoffe, dass mit Ostern die Niersteiner zu uns kommen dann fahren mit denselben fort; sonst nimmt uns die Bahn gerne mit.

Sether gehen drüben und denken an Dich, denn das tut uns leid, dass Du fern von uns bist. Matzeklöse hatten am Samstag. Frau Hirsch macht sie doch auch, lädt Dich gewiss ein. Noch herzl. Grüsse auch an alle Bekannte von Johanna Kossmann.


First day of Spring
Dear Martin,
Today is the first day of Spring – the weather was so great, Father and I went for a walk in the forest and met a few people and they were all decent; which is almost surprising! The beautiful walk made us feel so good we went to sleep before supper. Job and Else are off to Frankfurt, Uncle Salmon to Mainz – so we are as usual, alone. Do you think we will soon move to the city? Father will not hear of it; I hope he will reconsider it after a while. What should he do here the whole day? He can still always find something to fix; next he will pick the shoots off the potatoes.
As we heard from the Kahns, the Flörsheimers are coming back, just to organize everything before they leave for good. Otherwise there is not much else to tell you about. We are all well thank God, and content with that. This week my sister-in-law Rosa, Jonas’ wife died of a heart attack; after having discussed it with your father, I did not go to the funeral; Sigmund thought I was right about that; should I visit him later, he would welcome me.
By now you must have spoken to Sally; I wish I could have been there to hear what sort of questions you had had about us! Did you like the stuff and does everything fit? Have you seen Marx and do they have a lift? – I’ve heard he might still be here and has had some difficulties. You asked about Heini Hirsch – he hopes to get to the U.S.A. otherwise we hear nothing of him. The Oppenheimer children have no luck; they say it is bad over there.
We have no visitors; everybody wants us to visit them. I hope the Niersteiners can come to us for Easter and then we can have a ride with them; otherwise we’ll just take the train.
We're going over for Seder and are always thinking of you, and are sad about you being so far away. We had matzo balls on Saturday. Frau Hirsch can make these too; for sure she would invite you. Warm greetings to all from Johanna Kossmann.

credit: bg
Comments