Groß-Gerau d. 18. 3. 1937

Lieber Martin Nr. 37

Ich bin froh aus Deiner Karte und Brief zu sehen, daß es Dir lieber Martin gut geht, welches ich von mir auch berichten kann. Nun bin ich schon 14 Tage wieder von meiner Niersteiner Reise zurück. Hier ist es gegen dort sehr langweilich (=langweilig). Mein einziger Ausgang täglich ist zu Onkel S(alomon) und sonst zur Post, dann wieder nach Haus.
Du schriebst in Deinem Brief von Trude K(ahn) erstens ist unsre Freundschaft schon lange aus und 2. ist Trude seit 1. Febr. in Stellung in Bonn durch ihre Godesberger Verwandten. Kurt hat sein Visum diese Woche bekommen und Tante Hilda fährt einige Tage zu Ihm. Lilienfelds und Walter Marxson fahren in Mai nach U.S.A. Herr Kornsand aus Leeheim ist auch diese Woche in St(uttgart) bestellt. Wird sicher dann auch bald fahren nach New York. Sally hat Ruth und Paul in Neu York aufgesucht. Dieselben haben alle eine Gemeinschaftskarte nach hier geschrieben. Mit Englich habe ich noch nicht angefangen; Vater meint, es wäre noch Zeit dazu. Die Grüße an
Sa....? werde ich bestellen. Herr Schott sitzt zur Zeit wieder Schive?, da eine Schwester von Ihm gestorben ist - 82 Jahre. Friedels Kousine aus Höchst im Odenw.(ald) ist auch in Stuttgart bestellt.

Wir geben bei Onkel S(alomon) Seeder, da die Familie sicher das letzte Jahr vollzählich (=vollzählig) ist.

Hast Du eigentlich dein Armband von Karl K(ahn) bekommen. Heute habe ich Siegfried Goldb(erger) gesprochen, welcher mir sehr gute Bilder von Gerti und ihre(r) Mutter gezeigt hat. Gerti hat sich gar nicht verändert. Sie sehen beide sehr gut aus. Ich hoffe, daß wir bald einmal wieder ein Bild von Dir, lieber Martin, bekommen. Frau Koßmanns Schwägerin, Frau Jonas Meyer aus Worms ist diese Woche Mittwoch beerdigt worden. (Herzschlag). Frau K(oßmann) war nicht zur Beerdigung.

Vater zieht vorerst noch nicht in die Stadt. Onkel Max verkauft sein Geschäft an Herrn Lohmüller und Haus Levy.
Lev(i)ys ziehen dann nach Mainz. Ob Vater kommt, ist noch sehr unbestimmt. Von Zürich haben wir einen Brief: Betha nd Sofie fahren nach dem Süden.

Was die Kochkunst anbetrifft: Morgen habe ich vor, mein ersten Datcher zu machen. Wie er geworden ist, werde ich Dir im nächsten Brief schreiben.

Wie Hanna von Herrn Meier Ingelheim gehört hat, ist der Lift von Familie Marx? noch in Köln und noch beschlagnahmt.

Hast Du Dein Mitbringsel bekommen? Oder ist es auch im Lift?

Kurt reist am 27. ab. - Martha Ab.....? und Siegfried Guthmanns Kusine - ihre Bürgschaft geht direckt nach St(uttgart).

Nun werde ich schließen, da meine Wissenschaft zu Ende geht. Herbert ist in Paris.

Nun bleib weiter gesund und grüß mir bitte Alle Bekannte dort und sei Du, lieber Martin, für Heute recht herzlichst gegrüßt und geküßt von Deiner Schwester Hede.
Ruth hat ab 1. April keine Klavierstunde mehr. Manfred Kaufmann geht am 18. April nach Erez (Palästina). Er freut sich sehr darauf. Er war 4 Wochen in Berlin zur Ausbildung.


Groß-Gerau, March 18, 1937


Dear Martin,
Glad to see from your card and letter that you dear Martin are doing well, just like us. I have been back at home from my Niersteiner trip for 14 days. It is very boring around here (unlike there). The only event of the day is to see Uncle S(alomon) every day, get the mail and then go back home. You wrote about Trude K(ahn) in your letter: firstly, that friendship has been long over and secondly: Trude has a job in Bonn since Febr. 1 at her relatives in Godesberg. Kurt received his visa this week and Aunt Hilda will go see him for a few days. Lilienfelds and Walter Marxson will go to the U.S.A. in May. Herr Kornsand of Leeheim must also report to Stuttgart this week. Likely soon thereafter he will go to New York. Sally visited Ruth and Paul in New York. Together, they sent us a card. I have not as of yet begun with my English; Father thinks that can still wait. I will give your greetings to Sa…? Herr Schott is sitting Shiva once more, for a sister of his who passed away at 82. Friedel’s cousin from Höchst in Odenw(ald) must also report to Stuttgart. We’ll host the Seder at Uncle S(alomon) as this is surely the last time that the whole family will be together.
Have you actually received the bracelet from Karl K(ahn)? Today I chatted with Siegfried Goldb(erger) who showed me very good pictures of Gerti and her mother. Gerti has not changed at all. Both look great. Hope soon to get a picture of you, dear Martin as well. Frau Kossmann’s sister-in-law, Frau Jonas Meyer of Worms was buried this Wednesday (heart attack). Frau Kossmann did not attend the funeral.
Father will not move to the city as of yet. Uncle Max will sell his business to Herr Lohmüller and the Haus Levy. The Levys will move to Mainz afterwards. Whether Father comes is still quite undecided. We’ve got a letter from Zürich: Bertha and Sofie are going to go South.
Regarding my mastery of cooking: I plan to make my first Dätscher [potato cake]. I’ll let you know in my next letter how it turned out.
As Hanna has learned from Herr Meier Ingelheim, the lift of the Marx[?] family is still in Cologne and it has been confiscated. Have you received your souvenir? Or is that too, still in the lift?
Kurt is leaving on the 27th. Martha …..? and Siegfried Guthmann’s cousin – her guarantee goes directly to St(uttgart).
Now I’ll stop as my knowledge is finished. Herbert is in Paris.
Stay healthy and give my greetings to all there and to you, dear Martin, the warmest greetings and kisses from your sister Hede.  Ruth will stop having piano lessons as of April 1st. Manfred Kaufmann will move to Erez (Palestina) April 18. He very much looks forward to that. He has had four weeks of trainings in Berlin.

credit: bg
Comments