Firmenbriefkopf 1. März 1937


Lieber Martin!
Dein gestricher (=gestriger) Brief kam als erster ungeöffnet in unsern Besitz; unser Erstaunen war gross; bei uns ist alles soweit in Ordnung, sind dann zu frieden. Hede ist noch in Nierstein schreibt zufrieden; denke Ende der Woche kommt sie nach Hause. Gestern waren die Wormser da und war es sehr gemütlich, spielten die Herrn ausgiebig Skat - von 3 ½ Uhr mittags bis 11 Uhr abends. Onkel Salomon und Job waren dabei und abends kamen noch Kahns mit den
Birchemer?, also hatten Hochbetrieb.
Sig. und Rosel fuhren um 11 ½ Uhr; sie lassen Dich herzlich grüssen. Rosels Geschwister schrieben schon aus B(uenos) Aires; hatten eine schöne Reise.
Von hier ist nichts zu erzählen, am Samstag war Vater bei Feiler; ich besuchte m(eine) Tante in der Leerbachstraße, meine Vetter sind beide noch auf diesen Posten; der welcher auf der Bank ist, war z. Zt. in St. Moritz.
Hast Du jetzt Nachricht von Aenne und Ernst; diese hatten in der Wohnung kein Wasser, es stand gerade bis zur obersten Stufe. Onkel Max bleibt auch nicht in N(ierstein) wollen nach Mainz; wenn es klappt, bekommt Lohmüller das Geschäft.
Du kannst immer zu Verwandten und Bekannten gehen; so sind deine freien Tage ausgefüllt. Hast Du die Marx aus Köln gesprochen? Jetzt kommt Sally, da freust Dich bestimmt. Else spricht schon als sei sie schon drüben, geht jede Woche in Stunde; Rola Herz und Mann haben auch endlich das Visum bekommen und ist glücklich. Sollen wir mal wieder etwas Confekt schicken - Heimatklänge ? In 4 Wochen ist Pesach, schade jetzt müssen, wenn Feiertage sind, zu Hause bleiben und zehren oft an den schönen Touren, die mit Dir gemacht haben. Vorige Woche war Vater im Taunus bei Frau Steingrober und (ich) fuhr mit; es war eine herrliche Tour im Taunus - alles mit Schnee; nur mussten Job und ich 2 Stunden warten, bis Vater die Sache erledigt hatte, aber er hatte die Sache zu klappen gebracht und bekommt sein Geld.
Vater traf heute Willi Mayer, der ist noch in F. ; hörst Du noch von Blum? Wie ich hörte, kommt Mariele Weil jetzt auch nach dort, kommt diese nach Chicago? Hast Du auch die Megille gehört? Oder warst Du auf dem Purimball?
Sally hat einige Briefmarken für Dich was macht deine Sammlung? Sicher ruht sie, denn hast durch die Abendschule keine Zeit für den Schlorem. Betrachtst auch als öfter die Bilderalbum - das ist doch ein Stück Heimat für Dich!

Vater will Roches-Bank spielen; deshalb genug für heute herzlich Grüsse für Dich auch an alle Bekannte und Verwandte von Johanna Kossmann.


March 1st, 1937

Dear Martin,
Your letter of yesterday was the first one we have received unopened; we were amazed. Everything is alright here, we're content. Hede is still in Nierstein and seems content. I think she'll come back home at the end of the week. Yesterday the Worms crew was here and it was very cozy. The men played a marathon session of skat: from half past 3 in the afternoon to 11 at night. Uncle Salomon and Job were along and in the evening, the Kahns joined with the Birchemers [?], so it was high season here.
Sig. und Rosel left at half past 11; they send their love. Rosel’s siblings wrote us already from B(uenos) Aires. They had a nice trip.
Here there is nothing new; on Saturday Father saw Feiler; I visited my aunt on Leerbach Street, both my cousins still have their jobs. The one at the bank was away in St. Moritz.
Any news from Aenne and Ernst? They did not have water in their flat; it was flooded up to the top floor. Uncle Max won’t stay in N(ierstein), they want to go to Mainz; Lohmüller will get the shop, if all works out. You can always go see the relatives or acquaintances: so your days are filled. Have you spoken to the Marx from Cologne? Sally will arrive now, that should make you happy. Else speaks as if she were already over there; every week she attends class; Rola Herz and her husband also got their visa, so they are happy. Should we send some candy – from home sweet home? Pesach is in 4 weeks, it is a pity we have to stay home during the holidays and think about the nice visits we had had with you. Last week Father went to see Frau Steingrober in the Taunus and I rode with him; it was beautiful in the Taunus all covered in snow; Job and I had to wait 2 hours though for Father to take care of business; but he did and so he will get his money. Father met Willy Mayer today, who is still in F.; Do you hear from Blum? As I heard, Mariele Weil is there, too, will she come to Chicago? Have you listened to the Megillah? Or did you go to the Purim ball? Sally has a few stamps for you, how is your collection doing? Probably not much, since you've got no time for frivolities alongside the evening classes. But, do you often look at the album with the pictures – a bit of home for you!
Father wants to play Roches-Bank, so enough for today. Loving greetings to you and all our people and relatives from Johanna Kossmann

credit: bg
Comments