Firmenbriefkopf 14. Febr. 1937

Lieber Martin!

Bei uns ist alles gesund und freuten uns sehr mit deinem ausführlichen Bericht. Gutes von Dir zu lesen, jetzt ist Vater über alles aufgeklärt und wenn Du wieder von Stelle wechselst wird er es leichter aufnehmen; auch der Brief von Fam. Herz hat ihm so gut getan und weiss er, dass Du da in guten Händen bist, nur mit dem Gedanken, daß Du so nach Milwaukee willst, kann sich Vater gar nicht befreunden; wenn er Dich wirklich besucht, wäre es für Vater sympatischer Chicago, wollen alles der Zeit überlassen. Du bist selbst vernünftig genug und hast Deine Berater.
Von hier ist wenig zu erzählen; heute war Jahrzeit für Tante Auguste sel. und wird es bald schwer sein, hier Minjan
zu bekommen; hier wird es furchtbar mis ? ; heute mittag war ich mit Vater mal auf dem Acker, und waren Jungens auf dem Sportplatz und haben uns alle, die vorbei kamen, so fein tituliert; es ist furchtbar, bin doch mal neugierig, ob wir auf die Dauer hier bleiben! Hier wurde ich gestern gestört, erst kam jemand, dann die Niersteiner; so hatten gestern abend noch etwas Betrieb.
Tante Selma gab uns Briefe von den Kindern zu lesen, das Wasser muss furchtbar gewesen sein, sind jetzt wieder zurück, hätten wenig Schaden, Lotti läuft jetzt und sei so lieb.
Diese Woche erhielten Bescheid, dass Frau Rehn (Worms) deine Sachen mitnimmt aber es dauert noch 3-4 Wochen bis abreist. Heute mittag war Siegfried Oppenheimer bei uns zum Kaffee haben viel ge...?,
Paul und Ruth Ellen sind heute früh abgereist über Paris, die Adresse von Liesel ist Jahnstraße 23 FfM . Hörst Du noch von Blums, was treibt er denn? Du scheinst mit deinen Freunden noch in Fühlung zu sein? Else und Job kamen Donnerstag Nacht zurück; haben nicht so viel von Hamburg gesehen als Vater, nicht mal ein Schiff konnten besichtigen, hatten auch schlechtes Wetter. Denke Dir, Arth(ur) Stein Büttelborn hat man verhaftet, wollte sich an einem Kind von 3 ½ Jahren vergreifen, eine gemeiner Kerl, was der uns antut. Hast Du den neuen Cours schon angefangen, kostet das business college so viel Geld? Sicher hättest Du Lust dazu? Schreibe doch nochmals an Karl Kahn: er soll die Sachen Dir besorgen; wenn er auch keine Antwort giebt; vielleicht kann er sie an Sally geben. Jetzt schreibt Karl auch besser, er war unglücklich, da keine richtige Arbeit hatte; 14 Tage hat er im Hotel gearbeitet. Wenn alles klappt fahren Sonntag nach Nierstein; man kann aber nichts vorher bestimmen. Will den andern auch noch Stoff übrig lassen. Grüsse mir alle Bekannten und Verwandten und sei Du von mir herzlich gegrüsst
von Johanna Kossmann


February 14th, 1937

Dear Martin,

All are healthy here, and we're very happy to have received your detailed report. Good to read this all, now everything is cleared up with Father, and if you again switch positions, he'll take it better. Also the letter from the Herz family was very good for him, and he knows that you're in good hands, it was just the thought that you wanted to go to Milwaukee that Father can't deal with. If he were to visit you, Father would prefer Chicago, for some time. You're self-sufficient enough and have your advisers. 
There's little to report from here, today was yahrzeit for our late Aunt Auguste [Salomon's wife], and it will soon be difficult to get a minyan here. It's getting terribly [?] here. Midday today Father and I were out in the fields, and there were boys on the sports pitch and each of them, when passing, called us such lovely names. It's terrible, I'm now curious, if we'll stay here in the long run. 
Here I was disturbed yesterday, first someone came over, then the Niersteiners, so we still had some business yesterday evening. Aunt Selma gave us letters from the kids to read - the water must have been terrifying. They're back home again, didn't have too much in damages. Lotti is walking now and is apparently so sweet. This week we got notice that Frau Rehms (of Worms) will take your things with, but it will be 3 to 4 weeks until she departs. Today midday Siegfried Oppenheimer stopped by for coffee and [?]. Paul and Ruth Eller left early today via Paris. Liesel's address is Jahnstrasse 23, Frankfurt am Main. Do you still hear from Blum? What's he up to? You seem to still be in touch with your friends? Else and Job returned Thursday evening; they didn't see as much of Hamburg as Father, couldn't even visit a ship and also had bad weather. Listen to this: Arthur Stein of Büttelborn was arrested, he tried to attack a three and half year old child, a mean guy, what he does to us! Have you started the new course already? Does business college really cost so much? And surely you're interested in it? Write to Karl Kahn again; he should get the things to you. If we doesn't reply, perhaps he can't give them to Sally. Now Karl seems better too; he was unhappy, as he had no real work. He worked in a hotel for 14 days. If everything works out, we'll drive to Nierstein on Sunday, but you can't determine anything ahead of time. I want to leave the others the left over stuff too. Give my greetings to all the relatives and loved ones, and warmest greetings to you from Johanna Kossmann
Comments