Firmenbriefkopf 18. 1. 1937
Lieber Martin!
Heute haben nichts bes(onderes) zu erzählen. Dein Brief Nr. 26 kam am 13. I. an, so dass 2 Briefe in einer Woche hatten; wir sind G. s. D. alle gesund und vergeht (= vergehen) die Tage so schnell, wenn man bedenkt, dass Du schon ein halbes Jahr fort bist; ich finde, daß Du schon öfter in den Briefen englische Worte benutzt, denkst sicher schon englisch.
Wenn Du wieder von Stelle ändern willst, schreibe es Deinem Vater, denn er sagt, dass Du arbeitest, das sei der Hauptzweck und möchte immer auf dem laufenden sein.
Am Samstag waren wir Oppenheimers gratulieren. Liesel ist sehr zufrieden, bekommt einen netten Mann. Ruth und Paul waren auch dort, wenn es klappt reisen am 17. Febr. Wir haben für Dich alle Hemden besorgt, denke, dass Du endlich genug hast. Stiefel sind bestellt. Sally bringt diese mit, kosten 3 M das Paar mehr.
Gestern Sonntag hatten versch(iedene) Besuche; es war sehr nett in der Synagoge. Herr Krämer hat für die Winterhilfe gesprochen, wieviel(e) unterstützt werden und was getan wurde und was getan werden muss. Die Ansprache von Dr. Bienheim war ein Hochgenuss und sehr sachlich über die heutigen Zeiten. Ich sprach ganz kurz. Herr Krämer lud ihn ein, er konnte nicht abkommen. Abends kamen die Niersteiner; es war sehr gemütlich. Ich habe von W. (iesbaden?) noch keinen Bescheid, Antwort bekäme (ich) auf jeden Fall. Was denkst Du, heute habe ich Deinen Vater geholfen, Auszüge machen: 3 haben fertig gemacht, bin ich nicht brauchbar? Er sass so alleine im Büro, so war es auch angenehmer für ihn. Nächste Woche kommt Sally Abschiedsbesuch machen, so geht alles fort.
Frau Hirsch ist wirklich aufmerksam, denn Du bist oft Gast dort, fühlst Dich gewiss sehr heimisch dort. Ich muss jetzt Schluss machen, für heute noch die herzl. Grüsse von
Johanna Kossmann. Grüsse alle Bekannte.


Lieber Martin, heute bin etwas abgespannt, durch das viele Rechnen bei den Auszügen weshalb dir heute nur Grüße und Küsse sende, das nächste mal mehr. Grüße mir alle lieben
Dein Vater.


January 18th, 1937
Dear Martin,
Nothing special to report today. Your letter number 26 arrived on January 13th, so we had two letters from you in a week. We're all healthy, thank God, and the days are going by so quickly, when you just think that you've already been gone for half a year. I find that you already are using English words more often in the letters, I'm sure you're thinking in English.
Should you want to change jobs again, please write your father about it, as he's saying, the most important thing is that you're working, and he always wants to be up-to-date.
On Saturday, we went to congratulate the Oppenheimers. Liesel is very content, she's marrying a nice man. Ruth and Paul were also there; if it works out they'll set out on the 17th of February. We've taken care of all of your shirts, I think you'll finally have enough. Boots have been ordered. Sally will bring these with. They cost 3 marks extra for the pair.
Yesterday (Sunday), we had various visitors. It was very nice at synagogue. Herr Krämer spoke on behalf of the Winter Relief: how many are being supported and what's being done and what still must be done. Dr. Bienheim's speech was delightful, and very practically oriented toward today's times. I spoke very briefly. Herr Krämer invited him, he couldn't stray. In the evening, the Niersteiners came. It was very cozy. I haven't heard a word from W., I'll get an answer in any case. What do you think about this: today I helped your father make statements: I completed three, am I not useful? He was sitting in the office so alone, so it was more comfortable for him. Next week, Sally comes to make his departure visit, so everything moves along.
Frau Hirsch is really attentive, as you're often a guest there, you must feel really at home there. I must wrap up now, for today my heartfelt greetings from Johanna Kossmann. Greetings to all our friends.

Dear Martin, I'm a bit worn out today from all the arithmetic with the statements, so for this reason, I'll just send you greetings and kisses today. More next time. Send my greetings to all our loved ones, your Father.
Comments