Firmenbriefkopf Marx 4. 1. 1937 Nr. 26 abends 8.00 Uhr

Lieber Martin!



Heute früh kam Dein Brief vom 19. Dec. erst an; wollten erst antworten bis der Geburtstag Brief für Vater da ist. Wir haben unser Gänschen am Sonntag verzehrt, also siehst Du, wir lassen uns darin nichts abgehen. G. s. D. wir sehen alle gut aus; sogar das Gewicht hat bei uns allen etwas zugenommen leider; sicher ist dies auch, dass zu selten ausgehen. Zu Vaters Geburtstag habe 1 Schlafanzug und Gamaschen gekauft (muss es selbst zahlen). Kaffeeklatsch giebt es keinen, dafür waren alle vorige Woche zum Geburtstag da: Lori überraschte mich, dies war fein.
Wie hast Du Sylvester verbracht? Wir waren bei Leop(old) Kahns bis 1 ½ Uhr; es gab Belegte Brote und Glühwein, Obst und Confekt; so sind endlich die Tage herum.
In Fankft. im Schumann war es sehr gut, dies ist wenigstens mal eine Ablenkung gewesen; es gab viel Schönes zu sehen; dein Vater interessierte sich wie immer sehr für
Gymnase? etc. p.p.
Du scheinst öfter bei Hirschs zu sein; da bekommst ein gutes Essen; ich glaube dort ist man gerne in Familien; dies ist auch angenehm.
Die Bildchen sind nett und siehst auch gut aus, aber etwas finde, dass Dein
Dinner mager aussieht; denn Du solltest abends gut warm essen, denn mittags ist es drüben doch kurz; daran sollst Du, l. Martin, nicht sparen; man muss bei Kräften bleiben, wenn man arbeiten soll. Kannst Du nicht zu (= bei) einer Familie wohnen, wo Du Essen und für alles gesorgt wird? Der Ansicht ist Vater. Du schreibst, was Dir von Karl Kahn durch Milwaukee geschickt wurde: wir haben einen Arbeitsanzug blau Leinen und deinen alten Blauen Anzug, Confect, Stifte Jod und das Armband für Uhr damals mitgegeben. Hast Du dies alles bekommen? - wenn nicht, musst ihm schreiben; der weiss gar nicht, was alles hat so viel Schlorem hat er.
Warst Du bei Cahns in Mil.(waukee)?
Jetzt habe ich wieder eine Dame ausfindig gemacht, die Ende des Mts. abreist, eine Freundin von Rosel; wie Rosel schrieb, nimmt vielleicht ein oder das andere für Dich mit; gebe mir alle Mühe, damit die Sachen fortkommen.
Du hast Glück bei der Verlosung gehabt; jetzt habt wieder Schule; da freust Du Dich. bist bald perfekt in Engl.(isch). Else will jetzt tüchtig englisch lernen, hofft bald hinüber zu kommen. Herbert´s Adresse haben nicht und wo er ist, wissen auch nicht. Hede sagt, er wollte in France bleiben und sich ansiedeln, glaube nicht, dass Tante Hans kommt; hat doch nie Zeit. Vater arbeitet feste am Abschluss der Bücher; die meiste Arbeit ist für ihn (wie immer); sogar eben sitzt er neben im kl.(einen) Zimmer an den Büchern und trinkt ein gutes Glas Wein dazu; denn heute kamen 50 Fl.(aschen), und da muss Probe gehalten werden; schade daß Du nicht mit Proben kannst; der Wein ist gut; Job hat diesen besorgt: Flasche 65 Pf.
Vorigen Mittwoch wurde Frau Lehmann, die Mutter von Frau[?]
Kahns zu Grabe getragen; die Frau war lange genug krank.
Neues hat es hier nichts gegeben; dies wäre der wöchentliche Bericht. Wir haben eben ein richtiges Frühlingswetter, dies Jahr konnte noch keiner zum Ski laufen weg. Ich habe heute in F. für Dich 3 weisse Hemden gekauft. Sally bringt sie mit. Noch zum Schluss herzl Grüsse für Dich und alle Bekannte lasse ich grüssen
von deiner Joh. Kossmann.
Sehe bitte mal in den Anzügen nach, ob das Armband für Uhr nicht in einer Tasche steckt.


January 4th, 1937, Number 26, evening at 8 p.m.

Dear Martin,

Early today your letter from the 19th of December arrived; we wanted to wait to answer until the birthday letter for father has arrived. We ate up our little goose on Sunday, so as you can see, we let nothing go. Thanks to god, we're all looking good; we're even gaining a bit of weight unfortunately. Surely this is also because we're not going out enough. For father's birthday, I bought a pair of pajamas and some leggings (he had to pay for it himself). No Kaffeeklatsch, but last week everyone was here for the birthday: Lori surprised me, that was quite nice. How did you spend New Year's? We were over at the Leopold Kahns' until one thirty; there were sandwiches and mulled wine, fruit and confections; so the days have come around again. In Frankfurt at Schumanns [Circus] it was great; this was at least a diversion for us. There was lots of pretty things to see; your father was as usual very interested in the gymnasts, etc. You seem to be going to the Hirschs more; there you get good food; I imagine one is happy to be with a family over there; it's comfortable. The little pictures are nice and you're also looking good, though I think your dinner is looking a bit measly; you need to eat a good warm meal in the evenings, since it's a quick lunch over there. You shouldn't skimp here, dear Martin, you have to keep your strength up, since you have to work. Can you not live with a family, where your meals and everything are taken care of for you? That's Father's view. You asked what's being sent with Karl Kahn via Milwaukee; we sent a pair of blue linen overalls, and your old blue suit, some confections, iodine [?] pins and the armband for the watch. Did you get all of this? If not, you must write him; he has no idea what he has, so much "Schlorem" [Yiddish for junk] has he. Did you visit the Cahns in Milwaukee? I've just located a woman who's leaving at the end of the month, a friend of Rosel's; Rosel claims she might be able to take something or other for you. I'm giving it my all to try to make sure your things make it over.
You got lucky with the drawing; now you have school again, you must be happy, soon you'll speak perfect English. Else now wants to study English in earnest, she hopes to get over there soon. We don't have Herbert's address, and we don't know where he is either. Hede says he wants to stay in France and settle there; I don't think that Tante Hans will come; she never has time. Father is working hard on closing the books, the largest amount of work is for him (as usual); even now he's sitting next door in the small room, working on the books and drinking a good glass of wine, since we got 50 bottles today and he needs to sample one; too bad that you're not able to partake too; the wine is good; Job obtained it: bottles for 65 Pfennig. 
Last Wednesday, Frau Lehmann, the mother of Frau Kahn, was buried - that woman had been ill long enough. Otherwise nothing new here; that was the weekly report. Right now we're getting real spring weather, this year no one's been able to ski yet. Today I bought three white shirts for you in Frankfurt. Sally will bring them with. Alright then, heartfelt greetings for you and all loved ones, from your Johanna Kossmann. 
Check again in the suits, to see if the watch band isn't hiding in one of the pockets...

Comments