Firmenbriefkopf 27. 12. 1936

Lieber Martin!
Vor allem besten Dank für die Gratulation und guten Wünsche; wir trinken Kaffee ganz intim dieses Jahr; glaubte Rosel käme, aber sagte mir am Telefon, dass ihre Leute morgen abreisen und ist sie dadurch erledigt. Am Freitag haben die Verlobungsbesuche bei Dahlerbruchs gemacht, glücklicher Brautstand; jetzt haben alle ältere Mädchen Chancen; dies sagte sogar Tille Gutmann.
Ja, l. Martin, keiner will deine Sachen mitnehmen, das ersiehst du aus dem Kölner Brief; dieser ist vom Vater von Alfred Hermann Marx; wir werden alles aufheben müssen, bis sich doch mal jemand findet, aber wann?
Dass Kahns Jungens nichts mitnahmen, sieht man wieder, wie falsch die Menschen ist (sind), aber ich habe die Leute richtig eingeschätzt, und so ist dies auch von Milwaukee aus. Also Kurt hat jetzt seine Bürgschaft von Udo und wünschen ihm alle, daß er schnell alles in Ordnung hat, dass diese Last vorbei ist. Gestern haben Tante Selma und Onkel Max mit uns zu Mittag gegessen, ein feines Gänschen hatten wir. Ich glaube, die Niersteiner wohnen eher in der Stadt als wir, sie wollen das Geschäft an Lohmüller abgeben und dann nach Mainz ziehen, aber alles ist noch in weiter Ferne.
Ernst ist gut gelandet, jetzt erwarten Nachricht von L. er hatte auch Sturm und Nebel. Schreib doch nochmals an Karl Kahn wegen deiner Sachen; der schwelgt im Vergnügen und arbeitet auch.
Arth(ur) Gottschalk ist bei Herbert in Holland, vielleicht geht er später zu einem Onkel, der in Luxemburg sich angesiedelt hat.
Was sagst Du dazu, dass wir heute ausgehen?- einmal muss Vater daran glauben. Hede will erst zu Blanka gehen; Lucie Guggenheimer Wiesbaden sind diese Woche nach San Remo haben eine Pension; ihr Mann und Schwester Else führen dies und ihr Schwager und Lucie haben Friseur-Salon und Schönheits Salon, so ergreift jeder was anders! Sonst hat sich weiter nichts zu getragen. Alles ist still; jetzt Sylvester.
Was hast Du die Tage getrieben? Für heute herzl. Grüsse auch an alle Bekannten und Verwandten
Joh. Kossmann.


December 27, 1936

Dear Martin,
First, let me thank you for sending [birthday] congratulations my way; we're just having coffees in an intimate setting this year. I thought Rosel would be coming, but she told me by phone that her people are departing tomorrow, and so she's busy. On Friday, we visited the Dahlerbruchs to celebrate the engagement, a happy betrothal; now all the older girls have a chance, so says even Tille Gutmann.
Yes, dear Martin, no one wants to bring your things with, that you've seen from the letter out of Cologne, this one from the father of Alfred Hermann Marx. We'll have to go pick everything back up, until we find someone, but when? The fact that Kahns boys aren't taking anything shows one again how false the people are, but I judged them correctly, and so this is also out from Milwaukee. So Kurt now has his affidavit from Udo, and we're all wishing him that he have everything in order quickly, now that the burden is taken care of. Yesterday Aunt Selma and Uncle Max ate lunch with us, we had a fine little goose. I feel that the Niersteiners would rather live in the city than us, they want to give up the business to Lohmüller and then move to Mainz, but everything is still a distant prospect. Ernst has landed well, now we're waiting for news from L.; he had storms and fog. Write again to Karl Kahn about your things, he's having a marvelous time, and is also working.
Arthur Gottschalk is with Herbert in Holland, perhaps he'll go later to an uncle who's settled in Luxembourg. Can you believe it: we're going out today--father has to believe. Hede wants to visit Blanka first, Lucie Guggenheimer of Wiesbaden have gone to San Remo this week, they have a pension, her husband and sister Else fun it, and her brother-in-law and Lucie have a hair salon and beauty salon, everyone seizes on something different! Otherwise, nothing has happened here, everything is quiet, now New Year's. What are you up to these days? For today, warm greetings to all the acquaintances and family, from Johanna Kossmann

Comments