Firmenbriefkopf 14. Dez.

Lieber Martin,
Diese Woche geht der Brief ein Tag später weg; denn gestern Sonntag war Abschied von Falkensteins; Tante Selma und Onkel Max kamen mehrmals - so verging der Tag. Ich war seit langer Zeit mal in Frankfurt, war bei Gustav und Lori, soll Dir besondere Grüsse übermitteln. Diese haben jetzt auch Auswanderungsideen, wenn keiner für die Bürgschaft da ist, wollen mit Otto nach Johannisburg zu den Kindern. Glaube mir, dies wäre für mich furchtbar.
Hier ereignet sich gar nichts, gehe bald nicht vor die Türe. Ich war heute mittag bei Sannchen Schott, deren Schwester in Höchst ist gestorben; wir haben sie an Pfingsten besucht.
Du triffst aber immer Bekannte so dass man denken muss, Du seist in Germany es ist ein Zufall Trude Alfred und Hermann Marx zu treffen; ich freute mich mit den Grüssen erwidere dieselben! Glaube gerne, dass bei Hirschs schön ist, sicher hat Frau Hirsch was feines gekocht; soll doch gute Köchin sein. Wie sind die Geburtstagsfeier und silb.(erne) Hochzeitsfeierlichkeit gewesen? Habt tüchtig gebummelt, was hast Du, l. Martin, geschenkt? Vergesse nie, auch aufmerksam zu sein!
Ernst schwimmt feste! er denkt an Weihnachten bei Änne zu sein.
Hast Du jetzt Nachricht? Hat Karl Kahn deine Sachen geschickt? Er arbeitet in einer Puderdosenfabrik und neben ihm sitzen 2 Leute aus unserer Gegend. Was hast Du Christmas vor, es sind doch 3 volle Tage und dann kommt Sylvester?
Ist Dein Smoking schon eingeweiht worden und wie geht es mit dem Schlips zu binden? Wenn alles gesund ist, wollen an den Weih(nachts)tagen mal nach F(rankfurt) fahren und Besuch machen; Else und Job fahren nach Lonsheim.
Hier im Lande ist überall die Grippe; außer Schnupfen geht es uns allen gut. Etwas Schnee hatten auch, aber er bleibt nicht liegen. Schade, dass Du nicht früher geschrieben hast, sonst hätte Ernst die Schlittschuh mitgebracht.
Hast Du die Jungens von Kahns gesprochen? Heute hatten Brief von Bretten. Erna hat wieder eine Anstellung. Herbert ist immer noch dort.
Bist Du in dem Betrieb noch zufrieden, hast noch keine Aufbesserung, oder kommst in eine andere Abteilung? Wie ist es mit englisch, sicher bald perfekt? Kannst noch Skat -am Samstag abend ging es noch her bei uns. Wir sind eben fleissige Radiohörer vorige Woche war es in England spannend mit dem König.

Mein Bericht wäre beendet für heute, noch herzl. Grüsse auch an alle Bekannten und Prosit Neujahr Johanna Kossmann.


Lieber Martin! Wir sitzen eben gerade bei dem Licht der Schanukalichter. Hast Du auch feste gesungen? Am Samstag Abend war die Jugend im Burggraben zu Gehrer? ( = Gerauer?) Schanuka. Ruth war als Herr, sang, und Liesel H. spielt Klavier dazu, es war wirklich sehr gemütlich; wir waren bis um 1 Uhr dort. Hier hat es Bräute
gegeben beide Fräulein Dahlerbruch die eine welche in Frankfurt ist, heiratet Blankas Vetter?, die andere heiratet nach Frankfurt. Sonst weiss ich nichts zu berichten. Grüß mir Alle, sei gegrüßt und geküßt von deiner Schwester Hede. (Briefende oben bei J. Kossmann eingeschoben)


December 14, 1936

Dear Martin,
This week the letter leaves a day later, as yesterday (Sunday) was the Falkensteins' departure. Aunt Selma and Uncle Max came by a few times, and so the day went. I went to Frankfurt for the first time in a long time, visiting Gustav and Lori. I'm supposed to send you their heartfelt greetings. These two also have ideas of emigrating, if no one can help with the affidavit, they want to go with Otto to Johannesburg to the children. Believe you me, this would be terrifying for me. Nothing at all happens here, soon I won't even go to the door. Today midday I visited Sannchen Schott, whose sister in Höchst has died. We visited her over Pentecost. You're always meeting up with acquaintances, one almost thinks you're still in Germany. What a coincidence to run into Trude, Alfred and Hermann Marx. I was happy to get their greetings and send the same back. I believe that it was lovely at Hirschs, surely Frau Hirsch cooked something fine, she's supposed to be a good cook. How was the birthday celebration and the silver wedding anniversary? You guys really dawdled, what did you gift dear Martin? Never forget to be thoughtful!
Ernst is afloat, he thinks he'll be with Änne on Christmas. Have you news? Has Karl Kahn sent your things? He's working in factory that makes powder compacts and next to him sit two people from our area. What are your plans for Christmas? It's then three full days and then New Year's Eve? Have you already broken out your smoking jacket and how goes it with tying the tie? If everyone is healthy, we want to go over the Christmas days to Frankfurt for a visit; Else and Job are traveling to Lonsheim. The flu is everywhere here right now; other than some sniffles, we're all doing well. Had a bit of snow as well, but it didn't stick. Pity that you didn't write sooner, otherwise Ernst could have brought the ice skates. Have you spoken to the Kahn boys? Today we had a letter from Bretten. Erna has a position again. Herbert is still there.
Are you still content with work, haven't had an improvement, or been switched to a different department? How goes it with English? Surely soon perfect? Can you still play skat? On Saturday evening, we still play here. We've been dedicated radio listeners lately, it was exciting last week with the king! I believe my report appears to be done for today, so heartfelt greetings also to all our loved ones and happy new year, Johanna Kossmann

Dear Martin,
We're sitting here just now with the lights of the Hanukkah candles. Did you also sing along? On Saturday evening the youth gathered in Burggraben Street for Hanukkah. Ruth went as a man, sang, and Liesel H. accompanied on the piano, it was really quite nice. We were there until 1 a.m. There are brides here. Both Miss Dahlerbruchs, the one who's in Frankfurt will marry Blanka's cousin. The other will marry someone in Frankfurt. Otherwise I don't have anything to report. Send my greetings to all, and a kiss and greetings from your sister Hede.
Comments