Letter from Frau Kossmann, October 19, 1936




Briefkopf der Firma 19. Oktober 1936


No. 15


Lieber Martin!
Diese Woche geht der Brief 1 Tag später weg; wir waren gestern 2 Std. spazieren, und als nach Hause gingen, trafen Joh(anna) Kahn und mussten mit Vater zum Skat und abends kamen zu uns, da die Bildchen da waren. Hier ist alles all right; alle Familienmitglieder sind gesund. Onkel Salmon ist in der Woche ungefähr 4 mal in Mainz, da hat er Beschäftigung. Hoffe, dass Du Dich in der neuen Stelle eingewöhnt und kamst gut voraus; sicher ist es dort für Dich interessant und macht Dir Spass.
Das Buch haben schon gefunden und senden es als Kreuzband, also bis zum Pesachputz
brauchst nicht zu warten. Jetzt hast es besser, brauchst nicht so früh heraus; im Winter ist das von Vorteil. Kannst Du, l. Martin, ohne geweckt aufstehen, geht es morgens noch so im Tempo?
Der Sohn von Dr. H(eichelheim) soll ein netter Mensch sein; inzwischen hast ja den Brief erhalten. Ich war vorige Woche in Mainz; traf Flora Blum, sie erzählte,dass Erna ihre Arbeitskarte wieder hat; so kann sie arbeiten.
Von Bretten höre sehr wenig und sind erstaunt, dass noch niemand an Dich geschrieben hat; von Gerhard Koppel wissen gar nichts.
Vater fährt bald hin, dann hören Näheres. Erna Krämer will uns schon lange besuchen, aber heute hat jeder mit sich so viel zu tun. Ich muss zum Augenarzt, dann gehe zu Krämers.
Du kennst Vater; er will nicht fort, immer zu Hause.
Tante Hilda ist in Nierstein; hilft für die Vorbereitungen Ernst mit.
Heute gehe zu Kahns mache mich ein bischen behilflich, da dieser Tage gepackt wird. Karl hat viel Balast mit. Samstag abend ist Abschiedsfeier, aber die Gesellschaft wird zu klein; Samstag war grosser B
armitzvah und Abschiedsgottesdienst von Hartogsohn, hat gut gesprochen es tat ihm leid, von hier ganz wegzugehen; in 14 Tagen verlobt er sich. Die Feldbereinigung ist jetzt beendet: unseren Acker konnten behalten und kann Reichert wieder frisch und froh darin arbeiten.
Hede war en Samstag mit Nachmann auf einem Ball in Offenbach, ist sie wenigstens zufrieden. Die Grüsse sollen alle erwidern, heute war Dr. Krammer beim Termin und sendet beste Grüsse; man könnte als mal Grussbrei
(statt „Griessbrei“) für dich kochen, soviel bekommt aufgetragen. Wenn Du eine Wohnung hast, schreibe gleich Vater will im nächsten Monat wieder Geld senden. Für heute recht herzl. Grüsse auch von Onkel Salmon, Flora Blum, bes. von Deiner Johanna Kossmann.


October 19th, 1936


Number 15


Dear Martin,


This week the letter gets sent a day late; yesterday we took a two hour long walk and as we were headed home, ran into Johanna Kahn and had to play some skat, and the evening arrived and the little photos were there. Here everything is "all right", all familymembers are healthy. Uncle Salomon went to Mainz roughly four times this week, he has business there. I hope you've gotten accustomed to the new position, and do well there, I'm sure it'll be interesting for you and fun as well. I've already found the book and will send it as "printed matter" so you won't have to wait till the Pesach clean to get it. Now you have it better, you don't have to get up and out so early, in the winter, that's an advantage. Are you able to get up in the mornings without being woken, dear Martin, is that still your morning pace?

Dr. Heichelheim's son is supposedly a nice person, in the meantime you've gotten the letter. I was in Mainz last week, met with Flora Blum, she reported that Erna has her work permit again, so she can work. I've heard very little from Bretten, and I'm amazed that no one has written you; we don't know anything about Gerhard Koppel.

Father will head there soon, then we'll hear what's new. Erna Krämer has wanted to visit with us for a long time, but today everyone has so much to do. I need to go to the eye doctor, and then I'll go to the Krämers.

You know your Father; he never wants to leave, always at home.

Aunt Hilda is in Nierstein, helping with Ernst's preparations. Today I'll go to the Kahns and try to make myself a bit useful, as today's packing day. Karl has a lot of luggage. Saturday evening is the farewell party, but the company is minimal at this point; Saturday was a big bar mitzvah and Hartogsohn's farewell service, had a nice talk, he's sorry to totally leave here. In 14 days, he'll get engaged. The clearing of the field is now complete. We can keep our acre, and Reichert can work there "fresh and happy."

Hede went to a ball in Offenbach on Saturday with Nachmann. She's content, at least. Please reciprocate all the greetings, today Dr. Krammer was at the appointment and sends his greetings. I could cook you a "greetings porridge" [play on semolina], you're getting so many. If you get an apartment, write immediately, Father will want to send money again next month. For today, warmest greetings from Onkel Salomon, Flora Blum, and especially from your Johanna Kossmann
Comments