27. 9. 1936
Jom Kippur ist G. s. D. gut vorbei gegangen; wir waren wie immer den ganzen Tag in der Synagoge. Vater war sehr andächtig. Hoffentlich hast du jetzt alle Post von uns bekommen. Heute ist es recht kühl, so dass den Ofen angezündet haben, Eröffnung der Wintersaison: Was Du in den Zeitungen liest, davon wissen nichts. Aber bei Oppenheimer und Marxsohns wurde durch den Geschäftsverkauf diese Steuer beschlagnahmet, sonst geht alles seinen gewöhnlichen Trab.
Morgen Montag gehen Siegf(ried) O(ppenheimer) weg. Liesel freut sich, damit sie ihren Beruf besser noch vervollständigt. Gestern abend waren Kahns, Liesel und Jule Strauss bei uns, die Herrn spielten Skat, hast Du auch schon mal gespielt? Für Karl wird feste gearbeitet; bekommt schöne Aussteuer, Betty D(ahlerbruch?) näht ihm auch ein Dressing – gown. Gestern hatten Brief von Bretten. Tante (Johanna) hatte noch keine Zeit, an Dich zu schreiben, von Blum wissen nichts, überhaupt von all Deinen Freunden und Bekannten hören nichts. Ich finde die Verwandten alle so lieb und nett zu Dir, fühlst dich mehr recht wohl bei denselben. Na, wie war der erste englische Unterricht, lernst Du was dort? Dein Bildchen habe ich Abzug machen lassen und am Erev Jom Kippur Vater damit überrascht; verändert hast du dich noch nicht, siehst gut aus; die anderen Abzüge sind noch nicht soweit; denn wir können nirgends hin, kennst deinen Vater; er ist am liebsten zu Hause. Von den Nauheimer hat Vater nichts mehr gehört; vielleicht lassen sie in Ruhe. Aenne hatte wie immer eine Leibesvisitation, sogar die Schuhsohlen wurden durchleu(cht)et (in Hamburg); Onkel Max ist furchtbar aufgeregt, mit Siegfried Levi geht nicht besser. Tante Selma muss mir den Kopf hochhalten. Job und Else sind heute nach L(angen)- Lonsheim da ist Kerb (=Kirchweihfest). Tante Hilda ist mit nach Sprendlingen gefahren. Meine Schwester Gina (Frau Korngold) hat mit Tochter Alice eine Pension de famille in Bruxelles eingerichtet; am 1. Oct. Ist Eröffnung, hoffentlich haben sie Glück.
Ob Else Mayer nach Chicago kommt, ist unbestimmt, da der Bräutigam in New York arbeitet. Sind Hirschs wieder in Ch(icago)? grüsse diese!
Mein Bericht ist beendet, bleibe gesund und bei kühlem Wetter ziehe bitte etwas festere Unterwäsche an, sei vorsichtig wegen dem Ischias. Noch herzl. Grüsse von Johanna Kossmann.
Alle Bekannten lassen grüssen. Hede lässt grüssen, hört gerade Radio.
September 27, 1936
Thanks to god, Yom Kippur went well; we were, as always, in the synagogue all day. Father was very devout. Hopefully, you've received all the mail from us by now. Today it's quite cool, enough for us to have turned on the heat: the opening of the winter season. What you've been reading in the newspapers... we don't know anything about this. Oppenheimers and Marxsohns had these taxes confiscated from the sales of their businesses, but otherwise everything runs its usual track.
Siegfried Oppenheimer is leaving on Monday morning. Liesel is happy, as she's getting a better understanding of her profession. Yesterday evening, the Kahns, Liesel and Jule Strauss visited, the men played Skat, have you also played yet? People are hard at work for Karl: he's getting a nice dowry, Betty D. is knitting him a "dressing gown". Yesterday we got a letter from Bretten. Aunt [Johanna] still has no time to write you, we've heard nothing about Blum, really have heard nothing from any of your friends or acquaintances. I think the relatives are all so kind and loving to you, you should feel more at ease with them. So, how was the first English lesson? You learning anything there? I got a copy made of your little picture, and surprised father with it on Erev Yom Kippur. You look good, haven't changed at all; the other copies are not so far along, as we can't ever go anywhere. You know your father, he's happiest at home. Father hasn't heard anything more from the Nauheimer, perhaps they'll leave him in peace. As usual Aenne received a body cavity search (in Hamburg), even the soles of her shoes were x-rayed. Uncle Max is terribly upset, Siegfried Levi is still no better. Aunt Selma has to hold my head up. Job and Else are off today to Langenlonsheim, there's a festival there. Aunt Hilda went with to Sprendlingen. My sister Gina (Mrs. Korngold) has set up a guest house in Brussels with her daughter. They're opening on October 1st, and hopefully they'll go well. It's unknown whether Else Mayer will go to Chicago, since her groom works in New York. Are the Hirschs back in Chicago? Give them my greetings. My report is over, stay healthy and with the cooler weather, please put on some more substantial underwear, be careful of the sciatica. Again best wishes from Johanna Kossmann
All the folks send their greetings. Hede sends her greetings, she's listening to the radio right now.






Comments